Dormagen: L280 – Dormagen sagt künst­le­risch „Hallo“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mit einem künst­le­ri­schen Willkommensgruß emp­fängt die Stadt Dormagen ab sofort ihre Besucher an der L 280 in Höhe des west­li­chen Ortseingangs. 

Zum Abschluss der Gemeinschaftsaktion „Dormagen unter­nimmt was“, mit der das Stadtbild 2017 an vie­len Stellen ver­schö­nert wurde, konnte in Nachbarschaft des Schulzentrums kurz vor Silvester noch eine neue Bildtafel auf­ge­stellt wer­den. Gestaltet wurde sie von drei Malerinnen der Bayer-Galeriewerkstatt.

Bürgermeister Erik Lierenfeld, Bauunternehmer Udo Bünz, die Künstlerinnen Christiane Alban, Roswitha Neumann und Anne Becker-​Küpper sowie Harald Schlimgen, Leiter der städ­ti­schen Öffentlichkeitsarbeit (von links). Foto: Stadt

Christiane Alban, Anne Becker-​Küpper und Roswitha Neumann stel­len auf dem Schild den Grundriss des Stadtgebiets mit bekann­ten Wahrzeichen wie dem Rathaus, dem Zonser Mühlenturm, der Knechtstedener Klosterbasilika und dem Chempark dar. „Gerne hät­ten noch mehr Bauwerke aus den ver­schie­de­nen Stadtteilen gezeigt, aber dann wäre das Schild für den kur­zen Blick im Vorbeifahren mit zu vie­len Motiven über­la­den“, erläu­tern die drei Künstlerinnen.

In dem Bild domi­niert die Farbe Grün, weil Dormagen die Stadt mit den meis­ten Naturschutzgebieten im Rhein-​Kreis Neuss ist. In Anlehnung an die umwelt­freund­li­che „Solarstadt Dormagen“ wird das Stadtgebiet auch von Sonnenstrahlen durch­leuch­tet – und auf der öst­li­chen Seite schmiegt sich der Rhein an. „Für uns ist die­ses Schild ein Liebesbeweis an unsere Stadt und eine Einladung an alle Besucher, sie zu ent­de­cken“, so das Malerinnen-Trio.

Bei der Aufstellung der Tafel half jetzt kräf­tig der Dormagener Bauunternehmer Udo Bünz mit. Er spon­serte das Gießen der Fundamente und die Montage der Halterung. Organisiert wurde die Verschönerungsaktion von der städ­ti­schen Öffentlichkeitsarbeit mit Unterstützung auch durch die Technischen Betriebe Dormagen und den Chempark. „Das ent­spricht dem Grundgedanken der Aktion Dormagen unter­nimmt was, mit der wir Bürger, Unternehmen und viele wei­tere Partner für einen guten Zweck zusam­men­brin­gen woll­ten“, bedankt sich Bürgermeister Erik Lierenfeld bei allen Beteiligten. Zu der Verschönerungsinitiative hatte die Lokale Allianz für den Wohn- und Wirtschaftsstandort auf­ge­ru­fen. Dabei konn­ten elf Projekte in ver­schie­de­nen Stadtteilen ver­wirk­licht werden.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)