Dormagen: Lustige Wette beglei­tet Jubiläumsaktion der Bürgerstiftung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Top, die Wette gilt!“ Das bekräf­tig­ten jetzt Bürgerstiftungsvorsitzender Martin Voigt und Bürgermeister Erik Lierenfeld per Handschlag unter den auf­merk­sa­men Augen des Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe als „Schiedsrichter“.

Ihr gemein­sa­mes Ziel: Zum zehn­ten Geburtstag der Bürgerstiftung Dormagen soll es 2018 gelin­gen, das Stiftungsvermögen noch ein­mal um 65 000 Euro zu erhö­hen. „Diese Summe ent­spricht der Einwohnerzahl Dormagens und wir könn­ten damit noch mehr soziale Projekte in unse­rer Stadt för­dern“, sagt Voigt.

Er und der Bürgermeister gehen mit der Wette aber auch ein per­sön­li­ches Risiko ein. Denn wenn die magi­sche Zahl erreicht wird, müs­sen beide jeweils 20 Stunden für gemein­nüt­zige Vereine und Einrichtungen vor Ort arbei­ten. „Geschirr spü­len beim Kinderfest, die Ställe im Tierpark aus­mis­ten oder Mittagessen zu Senioren brin­gen – wir sind zu allem bereit, weil es um eine wich­tige Sache geht“, ver­spricht der Bürgermeister.

Welcher Wetteinsatz kon­kret zu leis­ten ist, wird im Falle des Erfolges der Bundestagsabgeordnete und geschäfts­füh­rende Bundesgesundheitsminister Gröhe als neu­tra­ler Wettrichter zu ent­schei­den haben. „Wer den Bürgermeister ein­mal rich­tig ins Schwitzen brin­gen will, sollte sich auf jeden Fall an die­ser Wette betei­li­gen“, betont Gröhe. „Denn hin­ter die­sem Vorhaben steht ein wich­ti­ger Zweck – und schon mit klei­nen Geldbeträgen kann hier jeder hel­fen. Die Bürgerstiftung Dormagen leis­tet wert­volle Arbeit, die jede Unterstützung ver­dient hat. Deshalb bin ich bei der Wette zum zehn­jäh­ri­gen Stiftungs-​Jubiläum natür­lich gerne dabei“, führt Gröhe aus.

Sie haben sich gemein­sam viel für 2018 vor­ge­nom­men: Bürgerstiftungsvorsitzender Martin Voigt (2.v.l.) mit Wettpartner Erik Lierenfeld (r.), dem Bundestags-​abgeordneten Hermann Gröhe als Schiedsrichter (2.v.r.) und Stiftungsratsvorsitzendem Prof. Matthias Franz (l.). Foto: Stadt

Seit August 2008 besteht die Bürgerstiftung Dormagen. In die­ser Zeit hat sie bereits mehr als 200 000 Euro für gemein­nüt­zige Projekte aus­ge­schüt­tet. „Das reicht von Bildungsförderung für Kinder über Hilfen für demenz­kranke Menschen bis hin zu Verschönerungsaktionen oder unse­ren regel­mä­ßi­gen Paralympics für Dormagener Kinder“, erklärt Stiftungsratsvorsitzender Prof. Matthias Franz. Das bis­he­rige Stiftungsvermögen beträgt 357 000 Euro und würde sich durch die Zustiftungskampagne um mehr als ein Sechstel erhöhen.

Wir wol­len mit die­ser Aktion auch noch stär­ker in die Bevölkerung hin­ein­wach­sen, des­halb haben wir die Einstiegsgrenze für Zustiftungen bewusst nied­rig ange­setzt“, macht Voigt deut­lich. Jedem Unterstützer ver­spricht die Bürgerstiftung, dass er mit „Ewigkeitsgarantie“ in sei­ner hei­mat­li­chen Umgebung inves­tiert. „Denn das Stiftungsvermögen bleibt dau­er­haft erhal­ten und darf nicht für lau­fende Projekte auf­ge­zehrt wer­den“, so Voigt. Das unter­schei­det die Zustiftungen von Spenden, die von der Bürgerstiftung eben­falls bei Sonderaktionen wie dem jähr­li­chen Adventskalender-​Gewinnspiel ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den. „Jeder Dormagener kann sich hier wirk­lich mit einem guten Werk für seine Stadt ver­ewi­gen“, sagt Bürgermeister Lierenfeld.

Beim städ­ti­schen Neujahrsempfang am 14. Januar wird die Jubiläumsaktion begin­nen. Höhepunkt ist eine große Geburtstagsparty am 7. September auf dem Rathausplatz. „Bis dahin hof­fen wir, schon einen Großteil der Summe erreicht zu haben. Wir wür­den dann auch bereits erste Arbeitsaufträge von Vereinen ent­ge­gen­neh­men, die unter der Aufsicht unse­res Wettpaten auf­ge­teilt wer­den“, sagt Voigt.

Für die Aktion hat die Bürgerstiftung Dormagen ein Zustiftungskonto bei der Sparkasse Neuss ein­ge­rich­tet (IBAN DE83 3055 0000 0093 5025 73). Ab einem Betrag von 20 Euro erhält jeder Zustifter auch eine Steuerabsetzungsbescheinigung für das Finanzamt. Hierzu müs­sen Name und Anschrift bei der Überweisung genannt wer­den. Nähere Info tele­fo­nisch unter 0163/​6055179 oder unter www​.bue​r​ger​stif​tung​-dor​ma​gen​.de.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)