Kripo ermit­telt nach Wohnungseinbrüchen – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Korschenbroich, Dormagen (ots) – Am Mittwoch (20.12.), in der Zeit zwi­schen 17:00 Uhr und 23:45 Uhr, hebel­ten Unbekannte in Büderich ein Fenster eines Einfamilienhauses an der Straße „Im Bachgrund” auf. 

Sie gelang­ten so in die Räumlichkeiten und durch­such­ten sie nach Wertsachen. Bislang ist jedoch nicht bekannt, was sie gestoh­len haben.

Am glei­chen Tag, zwi­schen 07:10 Uhr und 15:30 Uhr, ver­such­ten Unbekannte erfolg­los an der Neusser Straße (Büderich) die Wohnungstür einer Obergeschoßwohnung in einem Mehrfamilienhaus zu kna­cken. Hebelspuren zeu­gen von der Arbeitsweise der Täter und konn­ten gesi­chert werden.

In Kleinenbroich „Am Stepprather Hof” hebel­ten Unbekannte zwi­schen 19:00 Uhr und 20:00 Uhr an einer Terrassentür. Auch hier blieb es beim Versuch, in das betrof­fene Reihenhaus gelang­ten die Einbrecher nicht.

Auch Dormagen-​Delhoven blieb nicht ver­schont. Zwischen Dienstagnachmittag (19.12.), 16:30 Uhr, und Mittwochmorgen (20.12.), 09:00 Uhr, traf es eine Doppelhaushälfte am Richthofenplatz. Nachdem sich die Täter zunächst an den Fensterrahmen die „Zähne aus­bis­sen”, schlu­gen sie die Scheibe der Terrassentür ein. Danach such­ten sie in der Wohnung nach Wertsachen. Was ihnen an Beute in die Hände fiel, ist noch unbekannt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an. Die Ermittler des zen­tra­len Kommissariats 14 in Neuss fra­gen, wer wei­tere Angaben zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen machen kann. (Telefon 02131 3000)

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)