Einbrecher im Rhein-​Kreis Neuss unter­wegs – Kriminalpolizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich, Neuss, Kaarst (ots) – Einbrecher such­ten eine Doppelhaushälfte an der Anne-​Frank-​Straße in Korschenbroich-​Kleinenbroich auf. 

Am Dienstag (19.12.), zwi­schen 12:30 Uhr und 18:00 Uhr, hebel­ten sie dort die Terrassentür auf, um in das Haus zu gelan­gen. Die Täter durch­wühl­ten Teile des Mobiliars, lie­ßen nach ers­ten Erkenntnissen aber nichts mitgehen.

In Neuss-​Reuschenberg, an der Lorbeerstraße, dran­gen Diebe am Dienstagabend (19.12.) durch die zuvor auf­ge­he­belte Kellertür in die Wohnung eines Einfamilienhauses. Als sie sich im Haus nach Beute umschau­ten, wur­den sie gegen 19:10 Uhr von Bewohnern erwischt. Sofort gaben die Täter Fersengeld und konn­ten uner­kannt ent­kom­men. Eine Fahndung durch die infor­mierte Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

Auch in Kaarst-​Vorst hat­ten Bewohner eines Einfamilienhauses am Dienstagnachmittag (19.12.) Kontakt zu einem Einbrecher, der nach ers­ten Erkenntnissen durch die rück­wär­tige Terrassentür in das Haus ein­ge­drun­gen war. Als er das Obergeschoss nach Wertsachen durch­suchte, wurde eine Bewohnerin durch den Schein einer Taschenlampe auf den Täter auf­merk­sam. Als er sich ertappt fühlte, flüch­tete er uner­kannt aus dem Haus. Trotzdem gelang es dem Dieb, noch etwas Bargeld einzusacken.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an. Hinweise zu den Einbrüchen oder zu etwai­gen Verdächtigen nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)