Dormagen: evd legt ihr Wasserwerk in Hackenbroich end­gül­tig still

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ab sofort erhal­ten alle Dormagener ihr Trinkwasser aus dem Wasserwerk der Kreiswerke Grevenbroich im Mühlenbusch. 

Bereits seit die­sem September erhiel­ten die Stadtteile Rheinfeld, Horrem und Dormagen-​Mitte ihr Wasser aus dem Wasserwerk Mühlenbusch und nicht mehr aus Hackenbroich. Nur die drei Stadtteile Hackenbroich, Hackhausen und Delhoven beka­men ihr Wasser wei­ter­hin aus dem evd-​Wasserwerk im Tannenbusch.

Der Grund für diese Neuordnung war die Zukunftssicherung der Dormagener Trinkwasserversorgung. Das Wasserwerk Hackenbroich hätte nach den vie­len Dienstjahren gründ­lich saniert wer­den müs­sen, was kos­ten­mä­ßig einem Neubau gleich­ge­kom­men wäre“ erklärt Klemens Diekmann, Geschäftsführer der evd.

Deshalb einig­ten sich die evd und die Kreiswerke auf eine gemein­same Lösung: Die 14 Brunnen im Mühlenbusch lie­fern das Wasser, das dann nach der Aufbereitung im Wasserwerk von der evd an alle Dormagener Haushalte ver­teilt wird. Um dafür die tech­ni­schen Voraussetzungen zu schaf­fen, musste eine gut fünf Kilometer lange Verbindungsleitung vom Mühlenbusch zu einem der Hauptknotenpunkte im Rohrnetz der evd gebaut wer­den. „Diese Bauarbeiten sind nun kom­plett abge­schlos­sen und die evd konnte ihr Wasserwerk vom Netz neh­men“, sagt Klemens Diekmann.

Am 20.12.2017 wurde das Wasserwerk in Hackenbroich abge­schal­tet. Manfred Waßmus, Leiter des Anlagenmanagements bei der evd, war mehr als 15 Jahre für das Wasserwerk in Hackenbroich ver­ant­wort­lich und hat heute gegen 13.30 Uhr „den letz­ten Hahn“ zuge­dreht. (Foto)

Die Qualität des Trinkwassers ist wei­ter­hin her­vor­ra­gend und auch die Wasserhärte ändert sich nicht“, so Diekmann abschließend.

(168 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)