Dormagen: EGN Weihnachtsspende für „Die Rübe” und „Dormagener Schulranzen”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH setzt sich schon seit vie­len Jahren für Vereine und cari­ta­tive Institutionen in der Region ein.

In die­sem Jahr wur­den in der EGN Vertriebsregion Neuss die Jugendeinrichtung „Die Rübe“ und das Projekt „Dormagener Schulranzen“ des Diakonischen Werkes Dormagen mit jeweils € 2.000,- bedacht. „Wir freuen uns, dass wir mit unse­rer Spende einen Beitrag für die viel­fäl­tige Arbeit der Jugendeinrichtung und der Diakonie leis­ten kön­nen“, sagt EGN Betriebsstättenleiter Christoph Kropp.

Mit den 40 bis 50 Kindern, die die Jugendfreizeiteinrichtung „Die Rübe“ täg­lich besu­chen, pla­nen Andreas Stefen und Laura Rehmet ver­schie­denste Projekte: „Die Spende der EGN möch­ten wir für ein beson­de­res Projekt zur Gartengestaltung nutze. Der so genannte Permakultur Garten ist ein nach­hal­ti­ger, ganz­jäh­rig nutz­ba­rer Naturraum. Mit Hochbeeten, Kräuterspiralen, Zier- und Nutzpflanzen wird er eine breite Palette von gestal­te­ri­schen Möglichkeiten bie­ten.“

EGN Betriebsstättenleiter Christoph Kropp und Kristiane Helmhold über­rei­chen die Spende an Dagmar Drossart, Andreas Stefen, Laura Rehmet und die Jugendlichen aus der „Rübe“. Foto: EGN

Bei ihrem gestal­te­ri­schen Umgang mit der Landschaft ler­nen die 6–24 jäh­ri­gen Kinder und jun­gen Erwachsenen viel über die Themen Ressourcenschutz, Energiekreisläufe und Chancenverwertung. „Mit der Naturpädagogik kom­men wir sehr nah an die Jugendlichen heran“, erklärt Andreas Steffen. Dagmar Drossart, die beim Diakonischen Werk Dormagen für die FreiwiligenAgentur zustän­dig ist, nimmt die zwei­ten 2.000,- € von Christoph Kropp ent­ge­gen. „Die sind für das Projekt Dormagener Schulranzen“, strahlt sie. „Hier wer­den bis zu 70 Schulranzen pro Jahr für bedürf­tige Kinder zum Gebrauch fer­tig gemacht. Natürlich hel­fen wir auch mit ande­ren Schulutensilien wie Sportsachen, Malkästen oder Taschenrechnern.“

Besonders bedan­ken möchte sich Dagmar Drossart bei allen ehren­amt­li­chen Helferinnen und Helfern: „Ohne die tat­kräf­tige Unterstützung durch ganz viele hel­fende Hände wäre die Aktion Dormagener Schulranzen nicht mög­lich. 

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)