Dormagen: EGN Weihnachtsspende für „Die Rübe” und „Dormagener Schulranzen”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH setzt sich schon seit vie­len Jahren für Vereine und cari­ta­tive Institutionen in der Region ein.

In die­sem Jahr wur­den in der EGN Vertriebsregion Neuss die Jugendeinrichtung „Die Rübe“ und das Projekt „Dormagener Schulranzen“ des Diakonischen Werkes Dormagen mit jeweils € 2.000,- bedacht. „Wir freuen uns, dass wir mit unse­rer Spende einen Beitrag für die viel­fäl­tige Arbeit der Jugendeinrichtung und der Diakonie leis­ten kön­nen“, sagt EGN Betriebsstättenleiter Christoph Kropp.

Mit den 40 bis 50 Kindern, die die Jugendfreizeiteinrichtung „Die Rübe“ täg­lich besu­chen, pla­nen Andreas Stefen und Laura Rehmet ver­schie­denste Projekte: „Die Spende der EGN möch­ten wir für ein beson­de­res Projekt zur Gartengestaltung nutze. Der so genannte Permakultur Garten ist ein nach­hal­ti­ger, ganz­jäh­rig nutz­ba­rer Naturraum. Mit Hochbeeten, Kräuterspiralen, Zier- und Nutzpflanzen wird er eine breite Palette von gestal­te­ri­schen Möglichkeiten bie­ten.“

EGN Betriebsstättenleiter Christoph Kropp und Kristiane Helmhold über­rei­chen die Spende an Dagmar Drossart, Andreas Stefen, Laura Rehmet und die Jugendlichen aus der „Rübe“. Foto: EGN

Bei ihrem gestal­te­ri­schen Umgang mit der Landschaft ler­nen die 6–24 jäh­ri­gen Kinder und jun­gen Erwachsenen viel über die Themen Ressourcenschutz, Energiekreisläufe und Chancenverwertung. „Mit der Naturpädagogik kom­men wir sehr nah an die Jugendlichen heran“, erklärt Andreas Steffen. Dagmar Drossart, die beim Diakonischen Werk Dormagen für die FreiwiligenAgentur zustän­dig ist, nimmt die zwei­ten 2.000,- € von Christoph Kropp ent­ge­gen. „Die sind für das Projekt Dormagener Schulranzen“, strahlt sie. „Hier wer­den bis zu 70 Schulranzen pro Jahr für bedürf­tige Kinder zum Gebrauch fer­tig gemacht. Natürlich hel­fen wir auch mit ande­ren Schulutensilien wie Sportsachen, Malkästen oder Taschenrechnern.“

Besonders bedan­ken möchte sich Dagmar Drossart bei allen ehren­amt­li­chen Helferinnen und Helfern: „Ohne die tat­kräf­tige Unterstützung durch ganz viele hel­fende Hände wäre die Aktion Dormagener Schulranzen nicht mög­lich. 

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)