Neuss: Entwendeter Bronzedeckel zurück in Kirchengemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Erfttal (ots) – Wir berich­te­ten mit unse­rer Pressemitteilung (samt Foto) vom 21.06.2017 über den ent­wen­de­ten Bronzedeckel eines Taufbeckens.

Nach der Sonntagsmesse am 18.06.2017 hat­ten zunächst Unbekannte den Bronzedeckel des Taufbeckens, der Kirche St. Cornelius im Neusser Erfttal, gestoh­len. Der schwere Deckel hat einen Durchmesser von etwa 70 Zentimetern.

Er wurde um 1971 durch den Künstler Josef Krautwald extra für die Kirche gefer­tigt. Der Deckel hat an der Oberseite ein Relief, auf dem zen­tral eine Taube zu sehen ist. Zunächst wurde ver­mu­tet, dass der Bronzedeckel in Vorbereitung auf eine Taufe von sei­nem ange­stamm­ten Platz ent­fernt wurde. Als das Kunstwerk aber auch an den fol­gen­den Tagen ver­schwun­den blieb, erstatte die Kirchengemeinde Anzeige bei der Polizei.

Foto: Privat

Inzwischen steht fest, dass ein Schrotthändler aus Neuss im Oktober 2017 ein Bronzeelement von einem 43-​Jährigen erwor­ben hat. Als der Geschäftsmann wenig spä­ter erkannte, dass es sich um einen Taufdeckel han­delte, stellte er Recherchen im Internet an, stellte fest, woher der Taufdeckel stammte und nahm Kontakt zur betrof­fe­nen Kirchengemeinde auf. Ein Vertreter der Kirche holte das gute Stück schließ­lich beim Schrotthändler ab.

Nach Auskunft des Schrotthändlers hatte der Verkäufer des Diebesgutes ange­ge­ben, das Bronzestück in Weckhoven gefun­den zu haben. Bei der Polizei machte der ver­däch­tige Verkäufer keine Angaben, so dass die nähe­ren Hintergründe noch unklar sind. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen Verdacht des Diebstahls und mög­li­cher Fundunterschlagung dau­ern an.

(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)