Kaarst: DJK-​Floorballer – Holzbüttgen mit nächs­tem Sieg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Floorballer der DJK Holzbüttgen fuh­ren nach Siegen gegen Roxel in der Liga und Schriesheim im Pokal mit gestähl­ter Brust zu Ihrem direk­ten Ligakonkurrenten Hannover 96.

Die DJK ging als Favorit in die Partie, da man am ers­ten Spieltag die Hannoveraner zu Hause in der Verlängerung besiegte. Von Beginn an war die DJK Ihrer Rolle gerecht, man domi­nierte das Spiel über weite Strecken und so ging man in der 4. Minute durch Jens Grauer in Führung.

96 kam aller­dings mit schnel­len Kontern immer wie­der gefähr­lich vor das Tor der DJK. Acht Sekunden vor Ende des ers­ten Drittels konnte das Heimteam nach einem Fehlpass der DJK die geg­ne­ri­sche Abwehr mit zwei Pässen über­spie­len und sicherte sich den Ausgleich vor der Pause.

Hofferbert (r.) mit Siegtreffer durch Vorlage Mix. Foto: Max Schützeichel

Im zwei­ten Drittel war die DJK wie­der am Drücker und spielte gute Kombinationen in der Offensive, ließ dadurch dem Gegner aller­dings zu viel Platz in der eige­nen Hälfte.

Die Hannoveraner wuss­ten das zu nut­zen und konn­ten in der 28. Minute den 2:1 Führungstreffer erzie­len. Einer kur­zen Verunsicherung der DJK folgte die stärkste Phase der Partie. Immer wie­der konn­ten Bälle tief in der geg­ne­ri­schen Hälfte erobert und Abschlüsse auf das Tor des Heimteams gebracht werden.

So ging die DJK mit einem Doppelschlag von Grauer und Hofferbert in die die zweite Pause.

Im letz­ten Drtittel fie­len keine Tore. Die DJK wurde nun ihrer­seits in die eigene Hälfte gedrückt und setzte auf Konterspiel. Bis zum Ende konnte so von vie­len Torchancen nichts Zählbares mehr umge­setzt wer­den. Mit dem Sieg hat die Mannschaft um Trainerteam Joest und Suuronen nun elf Punkte auf dem Konto und fes­tigt ihre Position auf dem fünf­ten Tabellenplatz.

Suuronen zeigte sich zufrie­den nach dem Spiel: „Dieses Spiel haben wir ver­dient gewon­nen. Hannover hat es über lange Strecken gut gemacht, doch wir sind das bes­sere Team und das haben wir gezeigt.”

Am 13.01.2018 geht es für die Floorballer der DJK in der Liga wei­ter. Um 19 Uhr star­tet dann das Heimspiel gegen den TSV Neuwittenbek in der Stadtparkhalle Kaarst. Dann jedoch ohne Dimitri Kessler, der beim Spiel gegen Hannover sein letz­tes Spiel für die DJK gemacht und zukünf­tig in Cambridge spie­len wird.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)