Rommerskirchen: Neuer Aufzug am Bahnhof offi­zi­ell übergeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Beisein von Werner Lübberink, dem Generalbevollmächtigten der Deutschen Bahn für NRW, Kai Rossmann, zustän­di­ger Bahnhofsmanager aus Köln und Horst Fischer, dem stell­ver­tre­ten­den Landrat des Rhein – Kreises Neuss konnte Bürgermeister Dr. Martin Mertens nun den Aufzug zu den Bahngleisen offi­zi­ell einweihen.

Nach der Fertigstellung der Rampe, die den Zugang vom Parkplatz in die Unterführung ermög­licht, ist der Aufzug nun ein wei­te­rer Mosaikstein zur Barrierefreiheit. Mertens: „Endlich kön­nen all die­je­ni­gen, die in ihrer Mobilität ein­ge­schränkt sind, den Bahnsteig ohne die Überwindung zahl­rei­cher Stufen erreichen.

Und natür­lich wer­den auch die zahl­rei­chen Familien, die es bei uns in Rommerskirchen gibt, es zu schät­zen wis­sen, dass man nun auch mit einem Kinderwagen pro­blem­los den Bahnsteig erreicht.” Mit beson­de­rer Freude nahm der Bürgermeister die Ankündigung von Werner Lübberink ent­ge­gen, dass die DB in den kom­men­den Jahren wei­tere Verbesserungen am Rommerskirchener Bahnhof vor­neh­men wird.

Deutlich ver­bes­sert hat sich schon seit dem jüngs­ten Fahrplanwechsel die Zugverbindungen nach Köln. Der geplante Ausbau einer S – Bahnverbindung wird wei­tere Verbesserungen brin­gen. Mertens: „Der Bahnhof ist für uns ein zen­tra­ler Bestandteil der Mobilität, ins­be­son­dere in Zeiten, in denen der Autoverkehr immer mehr in Frage gestellt wird und die nahen Großstädte vor einem Verkehrskollaps stehen.”

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)