Rhein-​Kreis Neuss: Kreishaushalt – Hebesatz der Kreisumlage soll 2018 sinken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke und Kämmerer Ingolf Graul haben jetzt im Kreistag einen aus­ge­gli­che­nen Haushaltsentwurf für das Jahr 2018 eingebracht.

Das Zahlenwerk umfasst ein Volumen von 507,4 Millionen Euro. Einen Schwerpunkt bil­det ein­mal mehr der Sozialbereich: Allein rund 305 Millionen Euro ein­schließ­lich Landschaftsumlage müs­sen für Sozialleistungen auf­ge­wen­det wer­den. Gleichzeitig sieht der Entwurf eine Absenkung der Kreisumlage um 1,35 Prozentpunkte auf 39,40 Prozent vor, der nied­rigste Stand seit 2002.

Dennoch müs­sen die Städte und Gemeinden in abso­lu­ten Zahlen mehr auf­wen­den als 2017. Weil die kreis­an­ge­hö­ri­gen Städte und Gemeinden mehr Einnahmen erzielt und sich dadurch die Umlagegrundlagen erhöht haben, erhält der Kreis deut­lich weni­ger Schlüsselzuweisungen vom Land. Nur noch mit 6 Millionen Euro kann der Kämmerer für 2018 rech­nen. Das sind 33 Millionen Euro weniger

Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Wie Landrat Petrauschke betonte, könne die Kreisumlage unter bestimm­ten Umständen jedoch wei­ter sin­ken: „Sollte ohne neue Belastungen die Landschaftsumlage im Jahr 2018 um 1,5 Prozent gesenkt wer­den, wäre eine Absenkung auf 37,9 Prozentpunkte mög­lich. Und wenn bis März wei­tere Einsparmöglichkeiten ent­ste­hen, wer­den auch diese zu einer wei­te­ren Senkung führen.“

Für eine solide Finanzplanung steht auch der wei­tere plan­mä­ßige Abbau von Schulden. So plant Kämmerer Ingolf Graul bis 2018 die Schulden des Kreises auf 31,7 Millionen Euro zu sen­ken (ohne gebüh­ren­fi­nan­zierte Investitionen in der Abfallwirtschaft). Vor zehn Jahren betrug der Schuldenstand des Kreises noch mehr als 103 Milliarden Euro. Die Entschuldungspolitik kommt auch den Städten und Gemeinden zu Gute. Allein im Zeitraum von 2009 bis 2017 konnte der Kreis rund 9 Millionen Euro Zinslasten ein­spa­ren, die sich posi­tiv auf die Höhe der Kreisumlage auswirken.

Die Politiker ver­wie­sen den Haushaltsentwurf in die Ausschüsse und Fraktionen. Nach den Etatberatungen im Finanzausschuss wird der Haushalt plan­mä­ßig am 21. März 2018 im Kreistag verabschiedet.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)