Neuss/​Kaarst: Tageswohnungseinbrecher aktiv – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss, Kaarst (ots) – Am Donnerstagabend (14.12.) ver­mieste eine Wohnungsinhaberin am Hubertusweg (Reuschenberg) einem Einbrecher seine Tour.

Kurz vor 20:30 Uhr über­rasch­ten sie einen Verdächtigen, der sich an der Balkontür ihrer Hochparterrewohnung zu schaf­fen machte. Als der etwa 180 Zentimeter große und sport­lich wir­kende Täter erkannte, dass er erwischt wurde, sprang er über das Balkongeländer und ver­schwand in unbe­kannte Richtung.

Erfolgreicher waren Diebe am glei­chen Abend an der Veilchenstraße (Reuschenberg). Zwischen 18:30 Uhr und 22:10 Uhr gelang­ten sie an die Terrasse eines Mehrfamilienhauses. Dort hebel­ten sie die Terrassentür auf, durch­such­ten die Wohnung und ent­ka­men mit Schmuck als Beute.

Geübte Kletterer waren an der Breslauer Straße (Kaarst-​Büttgen) unter­wegs. Am Donnerstag (14.12.), in der Zeit von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr, schaff­ten sie es mit Hilfe eines Stuhls auf das Wintergartendach einer Doppelhaushälfte. Von dort ging es wei­ter an ein Fenster, hebel­ten die­ses auf und dran­gen in die Wohnung ein. Nachdem die Täter diese durch­sucht hat­ten, ent­ka­men sie uner­kannt. Was ihnen an Beute in die Hände fiel, ist bis­lang noch unbe­kannt.

Zeugen, die Hinweise zu den geschil­der­ten Taten geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit dem Kriminalkommissariat 14 in Neuss in Verbindung zu set­zen (Telefon 02131 3000).

(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)