Dormagen: Raub auf Geschäft – schnel­ler Fahndungserfolg bestä­tigte sich nicht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Am Donnerstag, den 14.12.2017, gegen 18:10 Uhr, betrat ein unbe­kann­ter, mas­kier­ter Mann ein Geschäft für Hobby‑, Freizeit und Künstlerbedarf auf der Straße „Unter den Hecken”.

Er bedrohte die anwe­sende Angestellte mit einer Pistole und erpresste die Herausgabe von Bargeld, das er in eine mit­ge­führte Plastiktüte ste­cken ließ. Anschließend flüch­tete er zu Fuß in unbe­kannte Richtung.

  • Der Mann wird als jung, ca. 170 cm groß, schlank und dun­kel beklei­det beschrieben.
  • Sein Gesicht hatte er mit einer Art Strickmütze maskiert.

Eine sofort ein­ge­lei­tete Fahndung mit star­ken Kräften auch von benach­bar­ten Polizeiwachen schien zunächst erfolg­reich zu verlaufen.

Beim Anblick eines Streifenwagens auf der Lupinenstraße flüch­tete ein jun­ger Mann. Die ein­ge­setz­ten Polizeibeamten nah­men sofort die Verfolgung auf und konn­ten ihn schließ­lich im Bereich des Malvenweges loka­li­sie­ren, wo er sich in einem Garten ver­steckt hielt. Weitere Kräfte wur­den her­an­ge­führt und der Garten umstellt. Bei einem erneu­ten Fluchtversuch konnte er gestellt und letzt­end­lich fest­ge­nom­men werden.

Im wei­te­ren Verlauf der Ermittlungen stellte sich jedoch her­aus, dass eine unmit­tel­bare Täterschaft des 23-​jährigen Mannes eher unwahr­schein­lich ist. Allerdings wurde der Grund für seine Flucht auch recht schnell klar. Gegen den Mann lagen zwei Haftbefehle vor, die nun voll­streckt wer­den konn­ten. Nachdem er die gefor­der­ten Geldstrafen ent­rich­tet hatte, konnte er die Polizeiwache wie­der verlassen.

Wer Hinweise auf den Täter geben kann oder vor oder nach der Tat ver­däch­tige Beobachtungen gemacht hat, wird gebe­ten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02131 /​3000 zu melden.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)