Rhein-​Kreis Neuss: Wohnungseinbrecher aktiv – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Korschenbroich, Kaarst (ots) – In Teilen des Rhein-​Kreises Neuss bra­chen Unbekannte am Mittwoch (13.12.) in meh­rere Ein- und Mehrfamilienhäuser ein.

An der Marienstraße (Neuss-​Furth) hatte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses gegen 18:30 Uhr Kontakt mit einem ver­meint­li­chen Einbrecher. Dieser war bereits in die Erdgeschoßwohnung eines Nachbarn ein­ge­drun­gen, als der Zeuge durch das Licht einer Taschenlampe auf den Täter auf­merk­sam gewor­den war.

Als er sich ertappt fühlte, gab er Fersengeld und ver­schwand ‑ohne Beute- in unbe­kannte Richtung. Sofort infor­mierte der Bewohner die Polizei. Eine Fahndung nach dem Flüchtigen, der von mus­ku­lö­ser Statur und dun­kel beklei­det war, ver­lief ohne Erfolg.

An der Volmerswerther Straße (Neuss-​Grimlinghausen) knack­ten Einbrecher an einem Mehrfamilienhaus das Fenster einer Erdgeschoßwohnung. Sämtliche Räume wur­den durch­sucht, die Beute bestand aus einem Notebook. Die Tatzeit lag hier zwi­schen 10:00 Uhr 18:40 Uhr.

In der Zeit von 16:45 Uhr bis 19:45 Uhr gelang­ten Unbekannte durch das zuvor auf­ge­he­belte Küchenfenster in ein Einfamilienhaus an der Konrad-​Adenauer-​Straße (Korschenbroich/​Kleinenbroich).

Auf iden­ti­sche Weise dran­gen Einbrecher, zwi­schen 14:25 Uhr und 19:20 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Gladbacher Straße (Kaarst-​Büttgen) ein. Die bei­den Häuser wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Die Beute der Täter bestand aus diver­sen Schmuckstücken.

Die Polizei sicherte Spuren an den ein­zel­nen Tatorten und wer­tet sie der­zeit noch aus. Mögliche Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge an den genann­ten Örtlichkeiten bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)