Dormagen: Richter schickt Wohnungseinbrecherin in Untersuchungshaft – Nachtrag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom 13.12.2017 berich­te­ten wir über die vor­läu­fige Festnahme einer jun­gen Frau.

Die Jugendliche steht im Verdacht, in ein Wohnhaus im Dormagener Ortsteil Horrem ein­ge­bro­chen zu sein. Die Festgenommene stammt nach eige­nen Angaben nicht aus Deutschland und hat auch kei­nen fes­ten Wohnsitz in der Bundesrepublik.

Da sie behaup­tete, gerade ein­mal 13 Jahre alt – und somit straf­un­mün­dig zu sein – wurde ein Altersgutachten in Auftrag gege­ben. Die bis­lang vor­lie­gen­den Ergebnisse bestä­tig­ten den Verdacht der Ermittler, dass sie min­des­tens 16 Jahre alt sein dürfte.

Ein Richter schickte den Teenager (auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf) am Donnerstag (14.12.) in Untersuchungshaft. Die Verdächtige schweigt bis­lang zu den Vorwürfen.

Die Ermittlungen gegen die Jugendliche und die Fahndung nach ihrer Komplizin dau­ern an – ebenso die Spurenauswertung. Die Kriminalpolizei prüft zudem, ob die Jugendliche für wei­tere Wohnungseinbrüche in Betracht kommt.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)