Rhein-​Kreis Neuss: Jüchener erhal­ten Auszeichnung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Ende November wurde durch den Rhein-​Kreis Neuss der dies­jäh­rige Integrationspreis ver­lie­hen, wel­cher seit 2010 aus­ge­lobt wird. 

Die Ehrung der Gewinner nahm Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke im Kreissitzungssaal in Grevenbroich vor. In die­sem Jahr stand der Preis unter dem Motto „Integration im Rhein-​Kreis Neuss: Vielfalt bewegt!” In der Jury ver­tre­ten waren Mitglieder aller 6 Kreistagsfraktionen. 

Unter den ins­ge­samt 18 Wettbewerbsbeiträgen wur­den Geldpreise für die ers­ten drei Plätze sowie 15 Anerkennungsurkunden ver­ge­ben. Unterstützt wer­den Projekte, die die Vielfalt und ein gleich­be­rech­tig­tes und fried­li­ches Miteinander in der Gesellschaft sowie gegen­sei­tige Anerkennung, Toleranz und Verständigung för­dern. Damit soll ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Extremismus gesetzt werden.

Foto: Gemeinde

Ausgezeichnet wurde auch das Team des Asylkreises Hochneukirch. Gertrud Peltzer und Rolf Heimann bie­ten schwer­punkt­mä­ßig Informationen und Aktionen zur Orientierung am Wohnort, Begleitung von Flüchtlingen bei Behördengängen, Hilfestellungen bei der Wohnungssuche sowie die Organisation und Durchführung von Umzügen im Gemeindegebiet an. Daneben wer­den Informationsabende zur Berufsausbildung, dem gemein­schaft­li­chen Leben und der Kooperation mit ande­ren Behörden organisiert.

Der wöchent­li­che Flüchtlingstreff stärkt und ver­bin­det hier­bei die ehren­amt­lich Helfenden und die Flüchtlinge. Auch wird ehren­amt­lich Deutschunterricht ange­bo­ten. Abgerundet wird das Angebot mit Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung wie Billard, Tischfußball oder ande­ren Spielangeboten.

Ich bin stolz, dass auch die­ses Projekt wie­derum prä­miert wurde. Die durch den Asylkreis Hochneukirch ange­bo­ten Hilfen sind not­wen­dig, um die Flüchtlinge in Jüchen auf­zu­neh­men und zu inte­grie­ren“, so der Jüchener Bürgermeister Harald Zillikens. „Durch die Auszeichnung wird die Anerkennung für die Vielzahl an Leistungen gewür­digt. Der Asylkreis setzt sich in her­vor­ra­gen­der Weise für das Miteinander der Kulturen ein“.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)