Neuss: Trickdiebe stah­len Stoffbeutel aus Auto – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In der Neusser Innenstadt waren am Montagmittag (11.12.) unbe­kannte Trickdiebe mit einer dreis­ten Masche erfolgreich. 

Gegen 12:15 Uhr sprach ein unbe­kann­ter älte­rer Mann eine 62-​jährige Autofahrerin auf dem unte­ren Deck eines Parkhauses an der Niederstraße an. Wild ges­ti­ku­lie­rend gab er der Frau, die bereits im Wagen saß, zu ver­ste­hen, dass sie wohl das benach­barte Auto beschä­digt hätte.

Die Frau stieg dar­auf­hin aus ihrer Dacia Geländelimousine um nach dem Rechten zu sehen, stellte aber nichts fest. Der Unbekannte hatte sich mitt­ler­weile klamm­heim­lich „ver­ab­schie­det”. Wenige Augenblicke spä­ter bemerkte die 62-​Jährige, dass vom Rücksitz ihr Stoffbeutel fehlte.

Zur Beute gehör­ten neben Bargeld, auch diverse EC-​Karten. Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass ein Komplize unbe­merkt die Tasche aus dem Auto gestoh­len hat, wäh­rend sie der unbe­kannte Mann abge­lenkt hatte. Der ver­meint­li­che Trickdieb konnte fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

Etwa 65 bis 70 Jahre alt, zirka 170 Zentimeter groß, schlanke Statur, beklei­det mit einem hel­len Trenchcoat und einer Schlägermütze.

Die Polizei bit­tet Zeugen, die im Tatortbereich ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Tatverdächtigen geben kön­nen, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

In die­sem Zusammenhang warnt die Polizei vor Trickdieben, die auf ver­schie­dene Arten ver­su­chen, ihre Opfer aus­zu­trick­sen. Sie bit­ten zum Beispiel Autofahrer unter einem Vorwand, wie im beschrie­be­nen Fall auch erfolg­reich gesche­hen, ihren Wagen kurz­fris­tig zu ver­las­sen. Dann len­ken sie den Betroffenen ab wäh­rend eine wei­tere Person Wertsachen aus dem unver­schlos­se­nen Auto an sich nimmt.

Eine weit ver­brei­tete Masche ist das Fragen nach dem Weg. Vor dem spä­te­ren Opfer wird ein gro­ßer Stadtplan aus­ge­brei­tet. Während der Angesprochene kon­zen­triert den Weg beschreibt und dabei auf den Plan blickt, ent­wen­det der Dieb Wertsachen aus Taschen, die durch die Karte ver­deckt sind.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)