Meerbusch: Anhänger kippt im A44 Tunnel um – Sperrung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Gegen 13:30 Uhr geriet ein Kleintransporter mit seinem Anhänger bei der Einfahrt in den Strümper A44 Tunnel in Fahrtrichtung Düsseldorf aus unbekannten Gründen ins Schlingern.

Der Fahrer schaffte es nicht mehr das Gespann unter Kontrolle zu bekommen. Daraufhin drehten sich Zugmaschine und Anhänger, so dass der Anhänger im Tunnel umkippte und seine Ladung, ein kleines Schneeräumfahrzeug, verlor.

Die erste Meldung, dass der Fahrer noch im Fahrzeug eingeklemmt sei, bestätigte sich glücklicherweise nach Erkundung des Einsatzleiters nicht. Die Tunnelleitstelle verfolgte das Geschehen über die Tunnelkameras und sperrte sofort den Tunnel über die Ampelanlagen direkt für den nachfolgenden Verkehr, so dass die Gefahr von weiteren Auffahrunfällen direkt ausgeschlossen werden konnte.

Da aus dem umgestürzten Schneeräumfahrzeug größere Mengen Treibstoff auf die Fahrbahn gelaufen waren, legte die Feuerwehr Meerbusch sicherheitshalber einen Schaumteppich über die Einsatzstelle und schloss so eine Brandentstehung aus.

Nachdem der Anhänger durch ein Spezialunternehmen wiederaufgerichtet wurde und die Feuerwehr die Unfallspuren beseitigt hatte, konnte die Fahrbahn, die über zwei Stunden komplett gesperrt war, wieder freigeben werden.

Die Feuerwehr Meerbusch war initial mit den Löschzügen aus Lank-Latum, Osterath und von der hauptamtlichen Feuerwache aus Osterath ausgerückt.

Leider fielen den Einsatzkräften auf der Anfahrt zur Einsatzstelle einige Verkehrsteilnehmer auf, die durch eine zu kleine Rettungsgasse die zügige Durchfahrt der Feuerwehrfahrzeuge behinderten. Fotos(3): Ffw Meerbusch

(204 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)