Neuss: Ehemalige Bauer & Schaurte Gelände – INBUS®VIERTEL – 24 Planerbüros

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die BEMA Gruppe hat das brach­lie­gende Grundstück Ende 2016 erwor­ben. Das rund 48.000 m² große, zen­tral gele­gene Areal wird gemein­sam mit einer ca. 17.000 m² gro­ßen angren­zen­den Fläche pla­ne­risch ent­wi­ckelt, um einen rele­van­ten Beitrag zur drin­gend not­wen­di­gen Wohnraumbeschaffung zu leisten.

Das Nachbargrundstück ist im Besitz der acu­ment GmbH & Co. KG. Die Entwicklung des künf­ti­gen INBUS®VIERTEL wird die BEMA Gruppe in Zusammenarbeit mit Dr. Wolf‑R. von der Fecht – als Insolvenzverwalter der acu­ment GmbH & Co. OHG – lenken.

24 Planerbüros ent­wi­ckeln in einer ers­ten Phase des städ­te­bau­li­chen Wettbewerbs bis Ende die­sen Jahres unter­schied­li­che Konzepte. In einer zwei­ten Phase wer­den dann rund 5 Teams aus­ge­wählt, die ihre Konzepte verfeinern.

Foto: holz­rich­ter­kom­mu­ni­ka­tion

Das ins­ge­samt rund 6,5 ha zusam­men­hän­gende Areal der zwei Eigentümer soll als ein­heit­li­ches Projekt geplant und rea­li­siert wer­den. Entsprechend dem Bedarf auf dem Neusser Wohnungsmarkt ist vor­ge­se­hen, unter­schied­li­che Wohnformen und Wohnungsgrößen zu realisieren.

Neben der Wohnbebauung sind Flächen für Einzelhandel, Dienstleistung und nicht stö­ren­des Gewerbe vor­ge­se­hen, außer­dem soll ein Hotel mit ca. 150 bis 200 Zimmer ange­sie­delt werden.

Eine Kita sowie Grün- und Freiflächen gehö­ren zu den wei­te­ren Anforderungen des städ­te­bau­li­chen Wettbewerbs.

Im Frühjahr 2018 wird eine Fachjury über die Resultate des Wettbewerbs befin­den. Auf die­ser Basis soll dann anschlie­ßend das Bebauungsplanverfahren durch­ge­führt werden.

Ralph Schneemann, Geschäftsführer inner­halb der BEMA Gruppe: „Wir haben uns bewusst für einen Vermarktungsnamen ent­schie­den, der einen Ausschnitt aus der Historie des Standorts auf­greift und die Erinnerung an die frü­here Nutzung des Geländes wachhält.“

Der Namensvorschlag reflek­tiert und wür­digt ein Stück Industriegeschichte der Stadt: Vor 81 Jahren ließ das Neusser Unternehmen Bauer & Schaurte die „Innensechskantschraube“ in Deutschland paten­tie­ren; der Kunstname „Inbus“ fügt die Anfangsbuchstaben von Innensechskantschraube, Bauer und Schaurte zusam­men. Die Erfolgsgeschichte des paten­tier­ten Stücks, umgangs­sprach­lich oft als „Imbus-​Schraube“ bezeich­net, hat ihren Ursprung also in Neuss.

(743 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)