Kaarst: Polizei ermit­telt nach Einbrüchen – Zeugen gesucht

Kaarst (ots) – Am Samstag (9.12.) gaben Täter ihr Vorhaben auf, in ein Haus an der Industriestraße ein­zu­bre­chen, nach­dem sie ver­ge­bens an der Terrassentür gehe­belt hat­ten.

Spuren im Schnee zeug­ten von der Anwesenheit der Fremden, die sich im Zeitraum zwi­schen 14 und 22 Uhr, unbe­rech­tigt auf dem Grundstück auf­ge­hal­ten hat­ten. In den Abendstunden, zwi­schen 18 und 22 Uhr, hat­ten die Einbrecher bei einem Nachbarhaus mehr Erfolg. Wieder gin­gen die Täter die Terrassentüre an und hat­ten es offen­bar auf Bargeld abge­se­hen.

Ähnlich ver­hielt es sich bei einem ver­such­ten Einbruch an der Hein-​Minkenberg-​Straße am Samstag, zwi­schen 13 und 17 Uhr. Hier gelang es den Tätern nicht, die Terrassentüre auf­zu­bre­chen. In unmit­tel­ba­rer Nachbarschaft schaff­ten es Täter, in ein Reihenhaus ein­zu­drin­gen und Bargeld zu steh­len. Die Tatzeit kann von den Bewohnern auf Samstag, 14 bis 22 Uhr, ein­ge­grenzt wer­den.

An der Alma-​Mahler-​Werfel-​Straße in Büttgen schlu­gen Einbrecher eben­falls gleich zwei­mal zu. Sie erbeu­te­ten in einem Fall Schmuck, nach­dem sie über die auf­ge­bro­che­nen Terrassentüren in Einfamilienhäuser ein­ge­drun­gen waren. Die Taten gescha­hen am Samstag, zwi­schen 14 und 19:30 Uhr.

Aufgrund der Tathäufungen zieht die ermit­telnde Kripo Zusammenhänge zwi­schen den ein­zel­nen Einbruchsdelikten vom Wochenende in Betracht. Gesucht wer­den Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, nicht zuletzt, da die Einbrecher mög­li­cher­weise das ein oder andere Mal bei der Tatausübung gestört wur­den.

Zeugen, die im Tatzeitraum Verdächtiges beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu set­zen.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)