Kaarst: Polizei ermit­telt nach Einbrüchen – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Samstag (9.12.) gaben Täter ihr Vorhaben auf, in ein Haus an der Industriestraße ein­zu­bre­chen, nach­dem sie ver­ge­bens an der Terrassentür gehe­belt hatten. 

Spuren im Schnee zeug­ten von der Anwesenheit der Fremden, die sich im Zeitraum zwi­schen 14 und 22 Uhr, unbe­rech­tigt auf dem Grundstück auf­ge­hal­ten hat­ten. In den Abendstunden, zwi­schen 18 und 22 Uhr, hat­ten die Einbrecher bei einem Nachbarhaus mehr Erfolg. Wieder gin­gen die Täter die Terrassentüre an und hat­ten es offen­bar auf Bargeld abgesehen.

Ähnlich ver­hielt es sich bei einem ver­such­ten Einbruch an der Hein-​Minkenberg-​Straße am Samstag, zwi­schen 13 und 17 Uhr. Hier gelang es den Tätern nicht, die Terrassentüre auf­zu­bre­chen. In unmit­tel­ba­rer Nachbarschaft schaff­ten es Täter, in ein Reihenhaus ein­zu­drin­gen und Bargeld zu steh­len. Die Tatzeit kann von den Bewohnern auf Samstag, 14 bis 22 Uhr, ein­ge­grenzt werden.

An der Alma-​Mahler-​Werfel-​Straße in Büttgen schlu­gen Einbrecher eben­falls gleich zwei­mal zu. Sie erbeu­te­ten in einem Fall Schmuck, nach­dem sie über die auf­ge­bro­che­nen Terrassentüren in Einfamilienhäuser ein­ge­drun­gen waren. Die Taten gescha­hen am Samstag, zwi­schen 14 und 19:30 Uhr.

Aufgrund der Tathäufungen zieht die ermit­telnde Kripo Zusammenhänge zwi­schen den ein­zel­nen Einbruchsdelikten vom Wochenende in Betracht. Gesucht wer­den Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, nicht zuletzt, da die Einbrecher mög­li­cher­weise das ein oder andere Mal bei der Tatausübung gestört wurden.

Zeugen, die im Tatzeitraum Verdächtiges beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)