Neuss: Stadtverordnete Kaumanns – Unfallschwerpunkt Hermannsplatz bekämpfen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nachdem sich am Mittwoch die­ser Woche erneut ein schwe­rer Unfall am Hermannsplatz ereig­net hat, will der ört­li­che Stadtverordnete Thomas Kaumanns (CDU) die Verkehrssituation dort einer ein­ge­hen­den Prüfung unterziehen.

In Gedanken bin ich bei den zwei Schwerverletzten und hoffe, dass sie schnell und voll­stän­dig gesund wer­den“, so Kaumanns. „Darüber hin­aus suche ich aber auch nach Ideen, wie man die Situation am Hermannsplatz ent­schär­fen kann, denn dort pas­sie­ren immer wie­der Unfälle mit teils gra­vie­ren­den Folgen.“

Bereits vor fünf Jahren war die Verkehrsführung auf der gro­ßen Kreuzung am Rande der Innenstadt ver­än­dert wor­den, weil es gehäuft zu Unfällen gekom­men war. „Leider hat die Gesamtsituation sich nicht nach­hal­tig ver­bes­sert, allein in 2017 waren es schon wie­der drei Unfälle“, erläu­tert Kaumanns.

Er wird sich nun an die Unfallkommission der Stadt Neuss wen­den, zu der die Verkehrsfachdienststellen von Stadt, Rhein-​Kreis und Bezirksregierung sowie der Kreispolizeibehörde Neuss gehö­ren. Dort könnte eine Problemlösung erar­bei­tet werden.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)