Meerbusch: Der Umweltkalender 2018 geht jetzt wie­der kos­ten­los an alle Haushalte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der Umweltkalender, das popu­lärste Nachschlagewerk der Stadtverwaltung, wird jetzt wie­der kos­ten­los an alle Meerbuscher Haushalte verteilt. 

Bis Freitag, 15. Dezember, sol­len alle Haushalte ver­sorgt sein. Wer ver­se­hent­lich kein Exemplar erhält, kann unter der kos­ten­lo­sen Rufnummer 0800 /​1 74 74 74 eine Nachlieferung anfor­dern. Nach Weihnachten sind die Kalender dann auch in den Filialen der Volksbank Meerbusch, im Kundencenter der Stadtwerke Am Pfarrgarten in Büderich und in den Bürgerbüros erhältlich.

Von A wie Abfall bis W wie Wertstoff schlägt der Kalender wie in jedem Jahr einen gro­ßen the­ma­ti­schen Bogen: Neben Tipps und Informationen zur rich­ti­gen Abfallentsorgung gibt es Antworten auf viele all­ge­meine Umweltfragen.

Foto: Stadt

Ein Thema, das der Umweltkalender gezielt auf­greift, ist die Förderung des Radverkehrs in Meerbusch – eine gezielte Maßnahme gegen Staus und Klimabelastung in der Stadt. Über die Initiative „Meerbusch Radaktiv” und das Meerbuscher Radverkehrskonzept soll sich hier im neuen Jahr vie­les tun.

Wie kann ich selbst dem Insektensterben ent­ge­gen­wir­ken? Wie kann ich meine Gewohnheiten im Haushalt kli­ma­freund­li­cher gestal­ten? Oder wel­che Beratungsangebote macht die Verbraucherzentrale NRW in Meerbusch? Der Umweltkalender gibt auch hier pra­xis­nahe Antworten.

Die bei­den Sponsoren sind seit 1990 regel­mä­ßig dabei und sor­gen für eine kos­ten­de­ckende Finanzierung des Kalenders. Seit 1990 gibt es auch den Umwelt-​Malwettbewerb. Eine Jury wählt die 13 schöns­ten Motive (eines für den Titel und eines für jeden Monat) aus.

Das Bild der acht­jäh­ri­gen Nikol Golikova wurde dies­mal für den Titel aus­ge­wählt. Nikol gibt den Meerbuschern in ihrem klei­nen Kunstwerk einen prak­ti­schen ganz Einkaufstipp mit auf den Weg: Korb statt Plastik! So ein­fach ist das.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)