Aus aktu­el­lem Anlass – Polizei im Rhein-​Kreis Neuss berät zum Einbruchschutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Grevenbroich, Kaarst (ots) – Am Weißdornweg in Neuss-​Gnadental ver­schaff­ten sich Einbrecher zwi­schen Mittwoch (6.12.), 22 Uhr und Donnerstag (7.12.), 8 Uhr, durch ein auf­ge­he­bel­tes Fenster Zutritt zu einem Einfamilienhaus. Sie durch­wühl­ten Schränke und Schubladen und flo­hen anschlie­ßend über die Terrasse vom Grundstück. Was sie erbeu­te­ten, steht noch nicht gesi­chert fest.

In Grevenbroich-​Kapellen, an der „Kurze Straße” klet­ter­ten Einbrecher, in der Nacht von Mittwoch, 21 Uhr auf Donnerstag, 3:15 Uhr, auf ein angren­zen­des Flachdach eines Einfamilienhauses und ver­such­ten gewalt­sam in das Bad im Obergeschoss ein­zu­drin­gen. Der Versuch schei­terte an einem zusätz­lich ange­brach­ten Gitter.

Am Donnerstag (7.12.), zwi­schen 17:20 und 19:30 Uhr, stie­gen Täter in ein Haus an der Stefanstraße in Kaarst-​Büttgen ein. Sie hebel­ten die rück­wär­tige Terrassentür auf und such­ten in der gesam­ten Wohnung nach Wertgegenständen. Schmuck, Uhren und Bargeld fie­len ihnen dabei in die Hände.

Die Polizei suchte und sicherte Spuren an den Tatorten. Hinweise auf Verdächtige lie­gen der­zeit nicht vor. Zeugen, die sich erin­nern, wäh­rend der jewei­li­gen Tatzeiträume Auffälliges an den genann­ten Anschriften beob­ach­tet zu haben, wer­den um Kontaktaufnahme mit der Kripo unter 02131 300–0 gebeten.

Technischer Einbruchschutz kann hel­fen, Taten zu ver­hin­dern. Das Beispiel aus Grevenbroich zeigt jedoch, dass nicht nur Türen und Fenster im Erdgeschoss ein­bruchs­hem­mend aus­ge­stat­tet sein soll­ten. Kriminelle nut­zen mit­un­ter Regenrinnen, Müllbehältnisse oder Gartenmobiliar, um Fenster in höher gele­ge­nen Etagen zu erreichen.

Kostenlose Beratung zum Thema Einbruchschutz bie­ten die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss am Mittwoch (13.12.), um 18 Uhr, im Polizeidienstgebäude an der Jülicher Landstraße 178, in 41464 Neuss. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist unter der Telefonnummer 02131 300–0 erforderlich.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)