Wettbewerb „Gelbe Hand“: Azubis kön­nen Preis in den Rhein-​Kreis Neuss holen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Rote Karte im Fußball – die „gelbe Hand“ im Betrieb: Junge Beschäftigte, die sich im Rhein-​Kreis Neuss für Gleichbehandlung, gegen Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz ein­set­zen, sol­len an dem bun­des­wei­ten Wettbewerb „Mach mei­nen Kumpel nicht an!“ teil­neh­men. Dazu ruft die Gewerkschaft Nahrung-​Genuss-​Gaststätten (NGG) auf.

Noch bis zum 16. Januar kön­nen sich Azubis und Berufsschüler mit ihrem Projekt bewer­ben. Alle Infos gibt es unter www​.gel​be​hand​.de.

Von der Social-​Media-​Kampagne bis zur Flüchtlingsinitiative – Zivilcourage am Arbeitsplatz hat viele Gesichter“, sagt Manja Wiesner, Geschäftsführerin der NGG Krefeld-​Neuss. Ein kla­res Zeichen gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus sei „nöti­ger denn je“.

Denn Populisten ver­such­ten zuneh­mend, die Beschäftigten in Deutsche und Ausländer zu spal­ten, so die Gewerkschafterin. Im Betrieb habe diese Hetze jedoch nichts ver­lo­ren. „Seit Jahrzehnten sehen wir gerade in Branchen wie der Gastronomie und der Ernährungsindustrie, wie ein fai­res Miteinander aller Nationalitäten aus­sieht“, so Wiesner.

Der Wettbewerb „Gelbe Hand“ wurde vor über 30 Jahren von den Gewerkschaften ins Leben geru­fen. Er unter­stützt junge Beschäftigte und Schüler in ihrem Engagement gegen Rechts. Es gibt Preisgelder von 1.000 Euro für den ers­ten, 500 Euro für den zwei­ten und 300 Euro für den drit­ten Platz.

Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb haben in die­sem Jahr die Ministerpräsidentin Mecklenburg-​Vorpommerns, Manuela Schwesig, und Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE).

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)