Meerbusch: Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Bundespolizei – Zugunglück in Meerbusch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch, Düsseldorf (ots) – Nach dem Zugunglück am 5. Dezember 2017 in Meerbusch nahm die Bundespolizei noch in der sel­ben Nacht unver­züg­lich die Ermittlungen auf.

Es wurde eine beson­dere Aufbauorganisation mit meh­re­ren Einsatzabschnitten gebil­det. Die Gleise wur­den gesperrt, Beweismittel gesi­chert und eine Presseanlaufstelle ein­ge­rich­tet. Sowohl an der Bahnstrecke, den Schienenfahrzeugen als auch in den betei­lig­ten Stellwerken wur­den Spuren und Beweise gesi­chert. Nach der – zunächst erfor­der­li­chen – Erdung, der bei dem Unfall beschä­dig­ten Oberleitung, konnte die Rettung der über 180 Passagiere des Personenzuges erfol­gen.

Mehr als 50 Personen wur­den ver­letzt, ein­zelne von ihnen schwer. An dem Einsatz waren unter ande­rem die Bundes- und die Landespolizei, das Technische Hilfswerk, die Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst und der Katastrophenschutz betei­ligt.

Die wei­te­ren Ermittlungen wer­den sich unter ande­rem auf die Frage kon­zen­trie­ren, warum neben dem Güterzug auch der Personenzug in den betref­fen­den Streckenabschnitt ein­fah­ren konnte. Gegenstand der Untersuchungen wer­den dabei auch die Leit- und Sicherungstechnik sowie das Verhalten der Mitarbeiter in den Stellwerken und der Triebfahrzeugführer sein. Die Auswertung, der an der Unfallstelle gesi­cher­ten Spuren und Beweise, ins­be­son­dere der Aufzeichnungen über den betrieb­li­chen Ablauf, der elek­tro­ni­schen „Fahrtenschreiber” sowie des Funkverkehrs zwi­schen den Fahrzeugen und den Stellwerken dau­ert an.

Ich wün­sche den Verletzten eine schnelle Genesung. Zudem danke ich allen Einsatzkräften und Helfern, die die­sen schwie­ri­gen Einsatz schnell, eng abge­stimmt und – bei aller Tragik – im Ergebnis gut bewäl­tigt haben” so Wolfgang Wurm, Präsident der für Nordrhein-​Westfalen zustän­di­gen Bundespolizeibehörde.

Bilder /​Video hier

(819 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)