Jüchen: Ehrenamtler für ihren Einsatz ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Wann könnte „flei­ßi­gen Helfern“ bes­ser gedacht wer­den als am inter­na­tio­na­len Tag des Ehrenamtes. Bürgermeister Harald Zillikens lud des­halb gemein­sam mit dem Rat der Gemeinde Jüchen sowie dem Kultur- und Partnerschaftsausschuss Jüchen in das Haus Katz zu einer Feierstunde ein. 

Auch in die­sem Jahr wur­den drei Personen für ihr Engagement geehrt. „Sie ste­hen damit stell­ver­tre­tend für all die vie­len ehren­amt­lich täti­gen in unse­rer Gemeinde“, so Bürgermeister Harald Zillikens. „Das Ehrenamt ist für viele Menschen in unse­rer Gemeinde ein ganz selbst­ver­ständ­li­cher Teil ihres Alltagslebens“, so Zillikens wei­ter. In Jüchen set­zen sich viele Menschen frei­wil­lig und unent­gelt­lich für andere und das Gemeinwohl ein. Der Rat der Gemeinde Jüchen beschloss am 01.10.2015 Richtlinien über die Ehrung ver­dien­ter Bürger und Bürgerinnen.

Über die ört­li­che Presse wurde die Öffentlichkeit auf­ge­ru­fen Vorschläge ein­zu­rei­chen. Aus den ein­ge­reich­ten Vorschlägen wählte der Kultur- und Partnerschaftsausschuss am 27.03.2017 drei ver­diente Persönlichkeiten aus. Der Rat der Gemeinde Jüchen bestä­tigte am 30.03.2017 diese Auswahl.

Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kultur- und Partnerschaftsausschusses, Wilfried Unrein, brachte Bürgermeister Harald Zillikens seine Freude über das hohe Engagement in sei­ner Gemeinde in sei­nen Ehrungen zum Ausdruck. „Die heu­ti­gen Ehrungen ste­hen stell­ver­tre­tend für all die hel­fen­den Hände, die oft­mals unsicht­bar im Hintergrund wir­ken“, so der Bürgermeister. „Denn Menschlichkeit kann staat­lich nicht ver­ord­net wer­den – diese wird gelebt.“

v.l.n.r.: Bürgermeister Harald Zillikens, Wolfgang Kuhn, Anna Gertrud Jansen, Franz Wilhelm Förster. Foto: Gemeinde

Über die Auszeichnung durfte sich Franz-​Wilhelm Förster freuen. Er ist nicht nur seit 1950 im Bürgerschützenverein Gierath-​Gubberath aktiv. „Franz-​Willi“ Förster wie er genannt wird enga­giert sich auch im Archivverein und gilt als „Gedächtnis“ für Gierath-​Gubberath. Sein Wissen rund um die Historie Gubberath ist ful­mi­nant. Auch der Erhalt der Mundart liegt ihm sehr am Herzen. Ob bei der Aktion „Unser Dorf soll schö­ner wer­den“ oder bei der Erarbeitung von Festschriften in Gierath-​Gubberath – die Festgesellschaft war sich einig: Ohne Franz-​Willi Förster läuft nichts.

Nicht weni­ger ein­drucks­voll ist das Engagement von Anna Gertrud Jansen. Sie führt und steu­ert die Gierather Altenstube seit nun­mehr 13 Jahren. Ob Weihnachten, Karneval, Ostern oder Erntedankfest. Stets lässt sich Frau Jansen etwas beson­ders ein­fal­len. Dabei orga­ni­siert sie alles mit drei ver­läss­li­chen Helferinnen wie sie selbst sagt. Und so wird deut­lich: Im Ehrenamt läuft vie­les im Team, kei­ner kann die Herausforderungen alleine meis­tern. Dabei stellt Anna Gertrud Jansen auch die eige­nen Bedürfnisse häu­fig ein­mal hin­ten an.

Auch Wolfgang Kuhn ist seit vie­len Jahren ehren­amt­lich aktiv. Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) in Jüchen, im Vorstand der Alten und Rentnergemeinschaft (ARG), Karneval und Büttenreden, Organisation von Referentenvorträgen und Bustagesfahren und vie­les mehr das das gesell­schaft­li­che und soziale Miteinander stärkt macht sich Wolfgang Kuhn zur Aufgabe. Auch die wöchent­li­che Wassergymnastik im Hallenbad Jüchen steht unter sei­ner Leitung. Unterstützung erfährt er dabei auch durch seine Frau.

Sie sind Werbeträger, Botschafter des Ehrenamtes, Vorbilder für andere“ so Zillikens in sei­nen Ehrungen. Und der Bürgermeister ver­bin­det damit die Hoffnung, dass Jüchen nicht nur lebens- und lie­bens­wert, son­dern auch eine Mitmachgemeinde bleibt. Zillikens ermun­tert in sei­ner Rede gerade auch junge Menschen Verantwortung für das Gemeinwohl zu über­neh­men. Bei einem anschlie­ßen­den Umtrunk blieb Gelegenheit zum gegen­sei­ti­gen Austausch. 

Die Feierstunde wurde durch das Gitarrenduo Daniel März und Luke Pan umrahmt.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)