Jüchen: Ehrenamtler für ihren Einsatz ausgezeichnet

Jüchen – Wann könnte „fleißigen Helfern“ besser gedacht werden als am internationalen Tag des Ehrenamtes. Bürgermeister Harald Zillikens lud deshalb gemeinsam mit dem Rat der Gemeinde Jüchen sowie dem Kultur- und Partnerschaftsausschuss Jüchen in das Haus Katz zu einer Feierstunde ein. 

Auch in diesem Jahr wurden drei Personen für ihr Engagement geehrt. „Sie stehen damit stellvertretend für all die vielen ehrenamtlich tätigen in unserer Gemeinde“, so Bürgermeister Harald Zillikens. „Das Ehrenamt ist für viele Menschen in unserer Gemeinde ein ganz selbstverständlicher Teil ihres Alltagslebens“, so Zillikens weiter. In Jüchen setzen sich viele Menschen freiwillig und unentgeltlich für andere und das Gemeinwohl ein. Der Rat der Gemeinde Jüchen beschloss am 01.10.2015 Richtlinien über die Ehrung verdienter Bürger und Bürgerinnen.

Über die örtliche Presse wurde die Öffentlichkeit aufgerufen Vorschläge einzureichen. Aus den eingereichten Vorschlägen wählte der Kultur- und Partnerschaftsausschuss am 27.03.2017 drei verdiente Persönlichkeiten aus. Der Rat der Gemeinde Jüchen bestätigte am 30.03.2017 diese Auswahl.

Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kultur- und Partnerschaftsausschusses, Wilfried Unrein, brachte Bürgermeister Harald Zillikens seine Freude über das hohe Engagement in seiner Gemeinde in seinen Ehrungen zum Ausdruck. „Die heutigen Ehrungen stehen stellvertretend für all die helfenden Hände, die oftmals unsichtbar im Hintergrund wirken“, so der Bürgermeister. „Denn Menschlichkeit kann staatlich nicht verordnet werden – diese wird gelebt.“

v.l.n.r.: Bürgermeister Harald Zillikens, Wolfgang Kuhn, Anna Gertrud Jansen, Franz Wilhelm Förster. Foto: Gemeinde

Über die Auszeichnung durfte sich Franz-Wilhelm Förster freuen. Er ist nicht nur seit 1950 im Bürgerschützenverein Gierath-Gubberath aktiv. „Franz-Willi“ Förster wie er genannt wird engagiert sich auch im Archivverein und gilt als „Gedächtnis“ für Gierath-Gubberath. Sein Wissen rund um die Historie Gubberath ist fulminant. Auch der Erhalt der Mundart liegt ihm sehr am Herzen. Ob bei der Aktion „Unser Dorf soll schöner werden“ oder bei der Erarbeitung von Festschriften in Gierath-Gubberath – die Festgesellschaft war sich einig: Ohne Franz-Willi Förster läuft nichts.

Nicht weniger eindrucksvoll ist das Engagement von Anna Gertrud Jansen. Sie führt und steuert die Gierather Altenstube seit nunmehr 13 Jahren. Ob Weihnachten, Karneval, Ostern oder Erntedankfest. Stets lässt sich Frau Jansen etwas besonders einfallen. Dabei organisiert sie alles mit drei verlässlichen Helferinnen wie sie selbst sagt. Und so wird deutlich: Im Ehrenamt läuft vieles im Team, keiner kann die Herausforderungen alleine meistern. Dabei stellt Anna Gertrud Jansen auch die eigenen Bedürfnisse häufig einmal hinten an.

Auch Wolfgang Kuhn ist seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv. Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) in Jüchen, im Vorstand der Alten und Rentnergemeinschaft (ARG), Karneval und Büttenreden, Organisation von Referentenvorträgen und Bustagesfahren und vieles mehr das das gesellschaftliche und soziale Miteinander stärkt macht sich Wolfgang Kuhn zur Aufgabe. Auch die wöchentliche Wassergymnastik im Hallenbad Jüchen steht unter seiner Leitung. Unterstützung erfährt er dabei auch durch seine Frau.

„Sie sind Werbeträger, Botschafter des Ehrenamtes, Vorbilder für andere“ so Zillikens in seinen Ehrungen. Und der Bürgermeister verbindet damit die Hoffnung, dass Jüchen nicht nur lebens- und liebenswert, sondern auch eine Mitmachgemeinde bleibt. Zillikens ermuntert in seiner Rede gerade auch junge Menschen Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen. Bei einem anschließenden Umtrunk blieb Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. 

Die Feierstunde wurde durch das Gitarrenduo Daniel März und Luke Pan umrahmt.

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*