Dormagen: Feuerwehr erhält neue Einsatzfahrzeuge

Dormagen – Für den Rettungsdienst der Feuerwehr Dormagen konn­ten jetzt Bürgermeister Erik Lierenfeld und Ordnungsdezernent Robert Krumbein zwei neue Einsatzfahrzeuge an Wehrleiter Bernd Eckhardt über­ge­ben.

Dieser freute sich rie­sig. „Wir haben die neuen Fahrzeuge an den Arbeitsbedingungen der Rettungskräfte aus­ge­rich­tet und bei der Beschaffung eng mit den Besatzungen zusam­men­ge­ar­bei­tet. Was jetzt in den Einsatz geht, ist das Ergebnis einer tol­len Zusammenarbeit von Rettungsdienst, Verwaltung und Wehrführung.“

Auch Bürgermeister Erik Lierenfeld war begeis­tert von der neuen Technik. „Wir haben hier als Stadt fast 260 000 Euro inves­tiert, um die schnelle Versorgung unse­rer Bürger im Notfall und die Arbeitsbedingungen der Einsatzbesatzungen zu ver­bes­sern. Wir inves­tie­ren hier in modernste Einsatztechnik, denn die haben die Frauen und Männer ver­dient, die für uns Dormagener tag­täg­lich im Einsatz sind und unter Umständen ihre eigene Gesundheit für die Unsrige ris­kie­ren.“

Beschafft wurde ein Notarzt‐​Einsatzfahrzeug (NEF) auf Mercedes Benz Fahrgestell im Wert von fast 90.000 Euro. Der Einsatzwagen mit einem Ausbau der Firma Esser hat fast 260 PS und ver­fügt über die neuste Euro 6 Einstufung.

Der Rettungswagen (RTW) steht eben­falls auf einem Mercedes Benz Fahrgestell, das einen Aufbau der GSF Sonderfahrzeugbau trägt. „Der Aufbau kann nach Ablauf der Nutzung des Fahrgestells auf ein neues mon­tiert wer­den. Das spart den Kostenträgern viel Geld, da der Aufbau ein­fach wei­ter genutzt wer­den kann“, sieht der Leiter des Rettungsdienstes Steffen Borchert die prak­ti­schen Vorteile des Konzeptes. Der Wagen hat 190 PS, eben­falls die neuste Euro 6 Einstufung und kos­tete rund 170.000 Euro.

Der Rettungsdienst der Stadt Dormagen fährt im Jahr etwa 10.000 Einsätze, davon etwa 2.000 mit Notarzt.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)