Meerbusch: Bahnbetriebsunfall in Meerbusch-​Osterath – Bundespolizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Krefeld – Neuss (ots) – Gestern Abend (05. Dezember 2017) kam es auf der Bahnstrecke Neuss in Richtung Krefeld, im Bereich der Ortslage Meerbusch-​Osterath, zu einem Bahnbetriebsunfall.

Nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand fuhr ein National Express Zug (RE 32547), gegen 19:28 Uhr, auf einen vor­aus­fah­ren­den Güterzug auf.

Zu die­sem Zeitpunkt befan­den sich in dem Personenzug, nach neu­es­ten Informationen der Feuerwehr Meerbusch, bis zu 150 Reisende, von denen bis zu 5 leicht bis mit­tel­schwer ver­letzt wur­den. Nachdem die Oberleitung abge­schal­tet und geer­det wer­den konnte, begann die Feuerwehr mit der Rettung der Reisenden aus dem Zug.

Der Triebfahrzeugführer des auf den Güterzug auf­fah­ren­den National Express Zuges konnte eben­falls geret­tet wer­den und blieb äußer­lich unver­letzt. Er stand jedoch unter Schock. Nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand kön­nen schwer- bzw. lebens­ge­fähr­li­che Verletzungen bei den Reisenden aus­ge­schlos­sen werden.

Aktuell lau­fen die Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Nachtrag 22:54 Uhr
Nach Angaben des Rettungsdienstes wur­den im National Express Zug 41 Personen leicht ver­letzt. Drei Reisende sol­len schwer ver­letzt wor­den sein (u.a. Beinfraktur).

Nachtrag 00:57 Uhr

Die gute Nachricht die­ses Abends ist:” Für keine Person bestand Lebensgefahr. Niemand wurde schwerst verletzt!”.

Die Feuerwehr hat mitt­ler­weile die Rettung der Reisenden abge­schlos­sen. Nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand hiel­ten sich im dem Personenzug 155 Reisende auf. Von die­sen wur­den 41 leicht ver­letzt. Drei Reisende mit­tel­schwer und drei wei­tere Personen schwer verletzt.

Die Bundespolizei ihre Ermittlungen zur Ursache des Bahnbetriebsunfalls fort. Diese wer­den Zeit in Anspruch neh­men. Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung wurde bereits infor­miert und wird ihrer­seits Ermittlungen aufnehmen.

Die Hotline für Angehörige (0211 179276–411) bleibt wei­ter geschaltet.

Weitere Bilder hier

(346 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)