Neuss, Grevenbroich, Jüchen: Achtung fal­sche Wasserwerker besteh­len Wohnungsinhaber

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Jüchen, Grevenbroich (ots) – In Neuss-​Weckhoven an der Erprather Straße war am Montag (4.12.), gegen 14:30 Uhr, ein Betrüger am Werk, der sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgab. 

Unter dem Vorwand das Wasser im Obergeschoss abstel­len zu müs­sen, erlang­ten der etwa 30 bis 35 Jahre alte Mann Zutritt zur Wohnung eines Neussers. Nach „geta­ner Arbeit” ver­ab­schie­dete sich der Unbekannte. Erst geraume Zeit spä­ter fiel dem Senior auf, dass seine Geldbörse, Uhren und ein Sparbuch ent­wen­det wor­den waren. Der alar­mier­ten Polizei gegen­über beschrieb der Betrogene den Täter wie folgt:

  • Der Mann war „ver­mut­lich deutsch”, etwa 175 Zentimeter groß, hatte kurze, braune Haare und trug einen schwar­zen Anorak.

In Jüchen ging ein Täter am Montag (4.12.), gegen 12:30 Uhr, ganz ähn­lich vor. An der Stadionstraße erschlich er sich, unter dem Vorwand, Rohre über­prü­fen zu müs­sen, das Vertrauen eines Hausbewohners und konnte so unbe­merkt zwei Geldkassetten stehlen.

  • Der Verdächtige konnte spä­ter von sei­nem Opfer als 35 bis 40 Jahre alt, sehr kräf­tig mit „vol­lem” Gesicht, dunk­len, kur­zen Haaren und etwa 180 Zentimeter groß beschrie­ben werden.
  • Er trug eine Brille, eine Mütze und blau-​braune Arbeitskleidung.
  • Der Unbekannte sprach akzent­freies Deutsch.

Am Dienstag (5.12.), um kurz nach 11 Uhr, schlug ein Täter mit der glei­chen Masche in Grevenbroich an der Willibrordusstraße zu. In die­sem Fall konnte die Polizei bis­lang keine Beschreibung des fal­schen Wasserwerkers erlangen.

Die Polizei ermit­telt und nimmt Hinweise auf ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge, die sich im Tatzeitraum an den oben genann­ten Anschriften auf­hiel­ten unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)