Grevenbroich: Zeugensuche nach sexu­el­lem Übergriff auf Joggerin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Die Polizei bit­tet Spaziergänger und mög­li­che Zeugen um Hilfe bei der Aufklärung eines Sexualdeliktes. Am Sonntagmorgen (3.12.) war eine Joggerin auf einem Waldweg in Richtung des Parkplatzes „Am Türling” unterwegs.

Um einer ent­ge­gen­kom­men­den Spaziergängerin mit Schäferhund aus­zu­wei­chen, bog sie gegen 09:00 Uhr nach rechts in einen Pfad ab. Dort kam es zum Übergriff durch einen bis­lang unbe­kann­ten Mann, der die Frau von hin­ten zu Boden riss und sexu­elle Handlungen an ihr vornahm.

Später ver­stän­dig­ten Spaziergänger Rettungskräfte und die Polizei, weil sie an einer Wasserprüfentnahmestelle, unweit des Sportplatzes Orken, auf die völ­lig auf­ge­löste Frau trafen.

Nach einer Anhörung der betrof­fe­nen Frau am Dienstagnachmittag (5.12.) rich­ten sich die Ermittlungen des Kriminalkommissariats 11 der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss gegen einen unbe­kann­ten Mann, der durch inten­si­ven Zigarettengeruch auf­fiel und ver­mut­lich dicke dunkle Handschuhe sowie eine dunkle Jacke mit sil­ber­nem frei­lie­gen­den Reißverschluss trug.

Eine wei­tere Beschreibung liegt aktu­ell nicht vor. Die Frau erlitt durch den Überfall leichte Verletzungen. Die Spurenauswertung der Kriminalpolizei dau­ert an. Die Ermittler bit­ten Spaziergänger und Passanten, die sich am Sonntagmorgen in der Nähe der Straße „Am Türling” zwi­schen 8:30 Uhr und 9:30 Uhr auf­ge­hal­ten und Beobachtungen zum mög­li­chen Tatverdächtigen gemacht haben, drin­gend um einen Anruf bei der Polizei (Telefon 02131 3000).

Insbesondere die Spaziergängerin mit Schäferhündin, der die Joggerin aus­ge­wi­chen war, wird gebe­ten, sich zu mel­den. Der Schäferhund könnte mög­li­cher­weise auf den Namen „Paula” hören.

(888 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)