Dormagen: Ölspur ver­ur­sachte Staus bis in den Abend

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Eine defekte Rübenerntemaschine hat ges­tern, Montag den 04.12.2017, erheb­li­che Verkehrsbehinderungen in Nievenheim und Ückerath verursacht.

Aus dem Fahrzeug trat Hydrauliköl aus, das sich in einer lan­gen Spur über die Hindenburgstraße und die Straße In Ückerath bis zum Ortseingang des Nachbarstadtteils Gohr zog. Um 9.44 Uhr erhielt die Feuerwehr die ers­ten Hinweise von Bürgern.

Durch viele Autos, die mit der Ölspur in Kontakt gerie­ten, wurde der rut­schige Belag rasch auch auf ande­ren Straßen ver­brei­tet“, berich­tet Einsatzleiter Klaus Schiefer. Feuerwehr und Polizei muss­ten daher zahl­rei­che Absperrungen vor­neh­men, um das Hydrauliköl mit Bindemittel aufzunehmen.

Auch eine Spezialfirma kam beim Reinigen der Straßenzüge zum Einsatz. Die Arbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. In die­ser Zeit staute sich an vie­len Stellen der Verkehr.

(145 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)