Meerbusch: Spiegel abge­fah­ren – Polizei stellt betrun­ke­nen Autofahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Am Donnerstagnachmittag (30.11.), gegen 15:30 Uhr, erhielt die Polizei über einen Zeugen Kenntnis von einem Verkehrsunfall mit Flucht. 

Der Fahrer eines VW Phaeton war kurz zuvor auf dem Dülsweg von einem Passanten gese­hen wor­den, wie er gegen einen dort gepark­ten Opel gefah­ren war. Ohne sich um den offen­sicht­li­chen Schaden (beschä­dig­ter Außenspiegel) zu küm­mern, fuhr der bis dato unbe­kannte Fahrer die Moerser Straße in Richtung Düsseldorf davon.

Der flüch­tige VW Phaeton konnte von Polizisten an der Moerser Straße in „Schlangenlinien fah­rend” ent­deckt und auch schnell ange­hal­ten wer­den. Als die Ordnungshüter den 68-​jährigen Fahrer kon­trol­lier­ten, bemerk­ten sie star­ken Alkoholgeruch. Ein durch­ge­führ­ter Atemalkoholtest bestä­tigte den Verdacht.

Auf der Polizeiwache ent­nahm ein Arzt eine Blutprobe beim mut­maß­li­chen Unfallverursacher. Ihn erwar­ten Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch das Fahren unter Alkoholeinfluss sowie Verkehrsunfallflucht. Den Führerschein des 68-​Jährigen stell­ten die Beamten sicher.

(30 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)