Neuss: 5 Jahre LeseMentor Neuss – Dankeschön an alle Unterstützer der ehren­amt­li­chen Leseförderung

Neuss – Zu einer Dankeschön-Veranstaltung der besonderen Art hat die Werhahn Stiftung alle Mentorinnen und Mentoren, Schulverantwortlichen der beteiligten Schulen, Kooperationspartner und Wegbegleiter eingeladen:

Exakt am Tag der ersten Informationsveranstaltung feierte das Projekt LeseMentor Neuss am 28.11.2017 im Neusser Zeughaus sein fünfjähriges Jubiläum. Mittlerweile fördern 170 Ehrenamtliche an 27 Schulen 185 Kinder und Jugendliche in ihrer Sprach- und Lesekompetenz.

Damit ist LeseMentor zu einer festen Größe in der Stadt geworden. Schirmherr Reiner Breuer, Bürgermeister der Stadt Neuss, würdigte dieses Engagement durch ein Grußwort. Die ehrenamtlich tätigen Mentorinnen und Mentoren und alle anderen Beteiligten sorgen dafür, dass mehr Kinder und Jugendliche eine Chance auf einen besseren Schulabschluss und damit auch auf eine bessere berufliche Perspektive haben.

Das Besondere an LeseMentor ist die konsequente 1:1 Betreuung, in der die Fähigkeiten und Interessen des Kindes in den Mittelpunkt gestellt werden.

Foto: Stadt

Seit dem Beginn der Arbeit von LeseMentor Neuss ist die Zahl der Ehrenamtler kontinuierlich gestiegen. Eine Tatsache, die vor allem die Initiatoren freut. „Wir sind glücklich darüber, dass sich so viele Menschen in Neuss für Kinder und Jugendliche engagieren“, sagt Helene Reuther, zweite Vorsitzende und Sprecherin des Kuratoriums der Werhahn Stiftung. „Das konnten wir aber nur schaffen, weil wir mit der Stadt Neuss, der VHS und der Stadtbibliothek Kooperationspartner gefunden haben, die unsere Arbeit kontinuierlich begleitet und unterstützt haben.“ So konnte LeseMentor in der VHS ein Büro einrichten. Hier ist Claire Straaten ehrenamtlich tätig als Ansprechpartnerin, Schulungsleiterin und Koordinatorin für alle Belange rund um LeseMentor Neuss.

Besonders ist auch das langjährige Engagement der Mentorinnen und Mentoren: „Von den ersten 50 Lesementoren, die sich 2012 angemeldet haben, sind heute noch rund die Hälfte weiterhin tätig“, freut sich Claire Straaten. Aber auch das Engagement der Schulen ist unverzichtbar: „Ohne sie könnten wir das Projekt gar nicht durchführen.“ ergänzt Johann Andreas Werhahn, ebenfalls Kuratoriumsmitglied der Werhahn Stiftung.

Die 150 Gäste erhielten einen Einblick in die Geschichte und die Zukunft des Projektes. Vor allem die Akquise weiterer Lesementorinnen und Lesementoren bleibt eine wichtige Aufgabe.

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)