Meerbusch: Gemeldete Rauchentwicklung erweist sich als Brand einer Gartenüberdachung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Montagabend, den 27.11.2017, wurde der Löschzug Osterath, die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache sowie der Führungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch um 17:46 Uhr zu einer unbe­kann­ten Rauchentwicklung auf dem Kösliner Weg in Osterath gerufen.

Beim Eintreffen der ers­ten Kräfte stellte sich die gemel­dete Rauchentwicklung als eine im Vollbrand ste­hende Gartenüberdachung her­aus. Unter der Überdachung wurde Brennholz gela­gert, wel­ches eben­falls in vol­ler Ausdehnung brannte.

Foto: Ffw Meerbusch

Sofort ging ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor und konnte so ein Übergreifen des Feuers auf das angren­zende Wohnhaus ver­hin­dern. Der Brand war schnell unter Kontrolle, so dass die Einsatzkräfte unmit­tel­bar damit begin­nen konn­ten die Dachhaut des Nachbarwohnhauses auf even­tu­elle Glutnester zu untersuchen.

Nach etwa einer Stunde waren alle Lösch- und Kontrollmaßnahmen been­det. Verletzt wurde nie­mand. Zu erwäh­nen ist, dass sich direkt neben der Brandstelle der Gasanschluss des angren­zen­den Wohnhauses hin­ter einer Tür befindet.

Bei einem fort­ge­schrit­te­nen Brand hätte sich dies zu einer erheb­li­chen Gefahr ent­wi­ckeln kön­nen. Zur Schadenshöhe und zur ‑ursa­che kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

(319 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)