Meerbusch: Betrüger kas­siert fünf­stel­lig ab – Vorsicht bei dubio­sen Geldforderungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Ein Bankmitarbeiter bewahrte eine Seniorin am Freitag (24.11.) davor, ein zwei­tes Mal Opfer von Telefonbetrügern zu werden. 

Die Dame beab­sich­tigte, ihre gesam­ten Ersparnisse abzu­he­ben, weil ein ver­meint­li­cher Polizist sie ange­ru­fen und vor Einbrechern gewarnt habe. Der Unbekannte bot der Seniorin an, ihre Wertsachen vor­sorg­lich in Verwahrung zu neh­men, um sie vor dem Zugriff der angeb­li­chen Diebesbande zu schützen.

Doch all dies war nur der per­fide Plan eines Betrügers. Als der Angestellte des Kreditinstitutes wegen der Höhe der gewünsch­ten Abhebung stut­zig wurde und der Meerbuscherin emp­fahl, die „echte” Polizei auf­zu­su­chen, stellte sich her­aus, dass die Dame bereits Anfang November Betrügern auf­ge­ses­sen war.

Seinerzeit hatte ein unbe­kann­ter Mann ange­ru­fen und behaup­tet, der Neffe eines Bekannten zu sein. Dieser Bekannte sei schwer erkrankt und es würde schnell Geld benö­tigt, damit die­ser in einem Pflegeheim unter­ge­bracht wer­den könne.

Daraufhin depo­nierte die hilfs­be­reite Seniorin einen fünf­stel­li­gen Betrag an einem ver­ein­bar­ten Ort. Eine Straftat ver­mu­tete sie bis dato nicht, umso schlim­mer war die Erkenntnis, Betrügern auf­ge­ses­sen zu sein.

(156 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)