Jüchen: Zweckverbandes Tagebaufolge(n)landschaft – Bezirksregierung gibt „grü­nes Licht“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Passgenau zur kon­sti­tu­ie­ren­den Sitzung des Zweckverbandes Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler am 8. Dezember 2017 in Mönchengladbach hat nun die Bezirksregierung Köln den for­ma­len Startschuss gegeben.

Durch die Genehmigung und Veröffentlichung im Amtsblatt wur­den die Weichen für die­ses zukunfts­wei­sende Projekt, an dem sich die Kommunen Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz betei­li­gen, gegeben.

Bereits seit Jahren hat­ten die vier Akteure im Rahmen eines infor­mel­len Planungsverbandes am Erreichen gemein­sa­mer Zielsetzungen zur Gestaltung der Tagebaufolgelandschaft gear­bei­tet. Nachdem im Sommer die jewei­li­gen Räte der Gründung des Zweckverbands zuge­stimmt haben, kann nun mit der Genehmigung der neue Verband seine Arbeit aufnehmen.

Bürgermeister Harald Zillikens freut sich beson­ders: „Hier kom­men 4 Kommunen mit ähn­li­chen Aufgabenstellungen zusam­men um gemein­sam für ihre Bürger posi­tiv die Zukunft der Region pla­nen zu können“.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)