Grevenbroich/​Jüchen: Einbrecher kamen tags­über – Polizei berät am Mittwoch zum Einbruchschutz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich, Jüchen (ots) – Einbrecher waren am Wochenende in Grevenbroich-​Elsen und Jüchen-​Gierath aktiv. Die Täter hebel­ten Terrassenelemente und Fenster auf, um in die Häuser zu gelan­gen und dort ins­be­son­dere Schmuck zu stehlen.

Am Samstag (25.11.) schlu­gen die Unbekannten in Elsen an der Freiherrenstraße zu. Sie nutz­ten die kurze Abwesenheit der Bewohner von nur etwa ein­ein­halb Stunden, zwi­schen 10:30 und 12 Uhr, und konn­ten anschlie­ßend unbe­merkt mir ihrer Beute entkommen.

In Jüchen war am Sonntag (26.11.) ein Einfamilienhaus an der Straße „Auf’m Pilgerweg” Tatort eines Einbruches. Zwischen 14 und 18:15 Uhr, dran­gen die Unbekannten gewalt­sam ein und durch­such­ten nahezu jedes Zimmer nach loh­nens­wer­ter Beute.

Die Polizei sicherte Spuren und hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Nachbarn oder Passanten, die an den beschrie­be­nen Einbruchsorten ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.

Einbrecher kom­men nachts... – Irrtum! Einbrecher kom­men oft tags­über, wenn übli­cher­weise nie­mand zu Hause ist. Zur Schul‑, Arbeits- und Einkaufszeit, am frü­hen Abend oder an den Wochenenden. In der dunk­len Jahreszeit nut­zen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

Tipps der Polizei Neuss zum Einbruchsschutz: Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kur­zer Abwesenheit ver­schlie­ßen. Die Tür nicht nur ins Schloss zie­hen, son­dern immer zwei­fach abschlie­ßen. Den Eindruck erwe­cken, jemand sei zuhause. Vorhänge oder Rollladen, durch die noch Licht nach außen dringt schre­cken die meis­ten Gelegenheitstäter ab. Mechanische Sicherungen an Fenstern und Türen erhö­hen den Arbeitsaufwand von Einbrecher und so auch deren Entdeckungsrisiko.

Riegel vor! Sicher ist siche­rer – Beratung der Polizei Am kom­men­den Mittwoch (29.11.) laden die Spezialisten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss zu einer kos­ten­lo­sen Beratung ein. Um 18 Uhr, kön­nen inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger im Beratungsraum der Polizei an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss Vorträge der erfah­re­nen Kriminalbeamten besuchen.

Eine Anmeldung unter 02131 300–0 ist erfor­der­lich. Weitere Informationen rund um das Thema Einbruchschutz und die Kampagne „Riegel vor! Sicher ist siche­rer.” fin­det man auf der Internetseite der Polizei: rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)