Dormagen: Passantin mel­det Verdächtigen – Festnahme

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Delhoven (ots) – Am Donnerstag (23.11.), gegen 12:20 Uhr, mel­dete sich eine Fußgängerin bei der Polizei. 

Sie gab an, dass in Delhoven ein Mann unter­wegs sei, der die Pfauenstraße offen­sicht­lich ziel­los und sehr lang­sam auf- und abge­hen würde. Außerdem inter­es­siere er sich auf­fäl­lig für die Wohnhäuser. Die Passantin lie­ferte gleich noch eine Personenbeschreibung des Mannes mit.

Die ein­ge­setz­ten Polizeibeamten konn­ten den Verdächtigen an der Klosterstraße kon­trol­lie­ren. Bei der Überprüfung stellte sich her­aus, dass gegen den 37-​Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Köln vor­liegt. Schnell klick­ten die Handschellen.

Der Verdächtige wurde auf­grund schwe­ren Bandendiebstahls gesucht. Die nächste Zeit wird der 37-​Jährige, der ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland ist, wohl in einer Justizvollzugsanstalt verbringen.

Die Polizei ruft wei­ter­hin dazu auf, ver­däch­tige Beobachtungen sofort der Polizei zu mel­den. So kann die Polizei (wie in die­sem Fall direkt vor Ort) klä­ren, was hin­ter den Beobachtungen steckt, Fahndungsmaßnahmen ein­lei­ten und mög­li­che Täter ding­fest machen. Die Kriminalpolizei prüft, ob der 37-​jährige Mann für die Begehung von Straftaten in Dormagen in Betracht kommt.

(77 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)