Grevenbroich: Beschluss für die Erweiterung der Rastanlage Vierwinden-​Nord (A 46) liegt aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Die Bezirksregierung Düsseldorf hat den Plan für die Erweiterung der Rastanlage Vierwinden-​Nord (A 46) festgestellt. 

Wie die Rastanlage künf­tig aus­sieht, zei­gen der Planfeststellungsbeschluss und die Planunterlagen, die vom 22. November bis ein­schließ­lich 5. Dezember 2017 ausliegen:

  • in der Stadt Grevenbroich, Planungsamt, Zimmer 212, Neues Rathaus, Rathaus Erweiterungsbau, Ostwall 6 in Grevenbroich
  • und der Stadt Neuss, Amt für Stadtplanung, 3. Obergeschoss, Zimmer 3.802, Rathaus Neuss, Michaelstr. 50 in Neuss.

Geplant ist die Erweiterung, weil es auf der Rastanlage an der A46 zwi­schen Grevenbroich und Grevenbroich-​Kapellen zu wenige Stellplätze gibt. In Fahrtrichtung Heinsberg bie­tet sie zur­zeit nur 18 grö­ßere Parkmöglichkeiten, bis zum Jahr 2025 ist ein Fehlbedarf von min­des­tens 57 Stellplätzen prognostiziert.

Grafik: Bez. Reg. Düsseldorf

Die Erweiterung sieht 62 Pkw-​Parkplätze, Abstellflächen für vier Pkw mit Anhänger, vier Busse und 88 Lkw sowie eine 115 Meter lange Parkbucht für Großraumtransporte vor. Außerdem sol­len die Verzögerungsspur der Rastanlage ver­legt, die Entwässerungsanlagen erneu­ert und die Tankstelle wie­der in Betrieb genom­men werden.

Das Ziel ist auch, für mehr Sicherheit zu sor­gen, indem ver­hin­dert wird, dass Lkw – wider­recht­lich – die Zu- und Abfahrten blockieren.

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann den Beschluss und die Pläne in den Kommunen ein­se­hen. Die Stadt Neuss ist von dem Projekt nur inso­weit betrof­fen, als auf einer Ackerfläche in Holzheim Bäume und Sträucher gepflanzt wer­den, die den Eingriff in die Natur kom­pen­sie­ren sollen.

Die Planunterlagen sowie der Planfeststellungsbeschluss sind in der Zeit der Offenlage auch auf der Internetseite der Bezirksregierung Düsseldorf hinterlegt.

(188 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)