Jüchen: Neue öko­lo­gi­sche Ausgleichsfläche angelegt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen des Bebauungsplanes Nr. 065 „Regiopark“ erfuhr nun eine Fläche mit einer Größe von ca. 1,1 ha. am süd­li­chen Ortsrand von Hochneukirch, nörd­lich der A 46, eine Aufwertung als öko­lo­gi­sche Ausgleichsfläche. Diese wurde frü­her als Ackerfläche genutzt.

Gepflanzt wur­den dort ins­ge­samt 31 hoch­stäm­mi­gen Wildobstbäume, Esskastanien, Baumhasel, Walnuss und Vogelkirsche sowie 1.253 Wildsträucher hei­mi­scher Arten, die auch als Vogel- und Insektennährgehölze die­nen. Dieser Teil der Bepflanzung ist bereits abge­schlos­sen. Bereits im Frühjahr waren auf der Freifläche in einem Bereich von rd. 9.000 m² Wildkräuter ein­ge­sät worden.

Momentan wer­den vor dem Beginn der Frostperiode noch 2.400 Osterglockenzwiebel ein­ge­bracht und Nacharbeiten vor­ge­nom­men. Diese Maßnahme erfolgt in Ergänzung zu der bereits vor­han­de­nen Obstwiese.

Die Stadt Mönchengladbach und die Gemeinde Jüchen kom­men damit ihrer gesetz­li­chen Verpflichtung nach. Die Kosten für die­sen öko­lo­gi­schen Ausgleich wer­den im ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Rahmen mit der Stadt Mönchengladbach abgerechnet.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)