Dormagen: Verkehrskontrolle – 21 Kraftfahrer zu schnell unter­wegs – Auch Radfahrer im Visier der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Im Laufe des Montagmorgen (20.11.) führ­ten Beamte der Polizeiwache Dormagen Verkehrsüberwachungsmaßnahmen auf der Haberlandstraße und auf der Kreisstraße 18, in Höhe der Mathias-​Giesen-​Straße durch. 

Dabei fie­len ins­ge­samt 21 Verkehrsteilnehmer auf, die zu schnell unter­wegs waren. Zwei „Radler” benutz­ten den Radweg in der fal­schen Richtung und an zwei Fahrzeugen waren licht­tech­ni­sche Einrichtungen defekt. Die „Verkehrssünder” müs­sen ein Verwarngeld entrichten.

Gerade in der dunk­len Jahreszeit wer­den Radfahrer und Fußgänger nicht oder nicht recht­zei­tig wahr­ge­nom­men. Helle, reflek­tie­rende Kleidung und funk­ti­ons­tüch­tige Lichteinrichtungen an Fahrrändern sind daher ein wich­ti­ger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit. Radler und Fußgänger haben keine Knautschzone.

Die Polizei wird ihre Kontrollen wei­ter fort­set­zen – für mehr Sicherheit auf den Straßen. Nicht mehr Verwarnungen sind hier­bei das Ziel der Polizei, son­dern weni­ger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)