Dormagen: Flüchtlingskinder in der Tagesbetreuung und das Integrationskonzept im Fokus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Flüchtlingskinder in der Tagesbetreuung waren ein wich­ti­ges Thema beim letz­ten Informationstreffen des Integrationsrates in die­sem Jahr. 

Martina Hermann-​Biert, Leiterin des städ­ti­schen Fachbereiches Jugend, Schule, Soziales und Wohnen stellte die Ergebnisse des Erfahrungsaustauschs mit sie­ben Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtgebiet Dormagen vor. Rund ein Drittel (43 von 133) aller in städ­ti­schen Flüchtlingsunterkünften und Wohnungen leben­den Kinder besuchte dem­nach Anfang Juli eine KiTa.

Die Fachbereichsleiterin wies dar­auf hin, dass die – auch sprach­li­che – Integration von Kindern umso bes­ser gelinge, je frü­her sie den Weg zu einer Kindertageseinrichtung fin­den. „Ich wünschte mir all diese Kinder in den Kindergärten, damit wir sie sprach­lich för­dern und gut auf die Schule vor­be­rei­ten kön­nen“, betonte die erfah­rene Sozialpädagogin. Nicht zuletzt wegen nicht aus­rei­chen­der Anzahl von Kindergartenplätzen sei dies jedoch zur­zeit nicht mög­lich. Außerdem wün­schen in der Regel Eltern von ganz jun­gen Kindern keine Trennung, son­dern die Zeit gemein­sam mit ihren Kindern ver­brin­gen zu wollen.

Foto: Stadt

Als Hauptproblem in der täg­li­chen Erziehungsarbeit mit Flüchtlingskindern sieht die Fachbereichsleiterin die Sprachbarriere. Sie erschwert sowohl die Verständigung mit den Kindern als auch den Austausch mit deren Eltern. Kulturelle Unterschiede kom­men hinzu. So falle es eini­gen Eltern manch­mal schwer, die fes­ten Kita-​Regeln wie geord­nete Bring- und Abholzeiten nach­zu­voll­zie­hen. Vor der Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher zieht Martina Hermann-​Biert den Hut: Auf die Flüchtlingskrise völ­lig unvor­be­rei­tet, hät­ten sie Enormes geleistet.

Das lässt mich posi­tiv auch den zukünf­ti­gen Herausforderungen ent­ge­gen­se­hen“, so die Fachbereichsleiterin. „Interkulturelle Sensibilisierung, die wir seit Jahren anspre­chen, ist wich­tig für beide Seiten. Gerade dafür muss es Schulung geben“, meint Integrationsratsvorsitzender Mehmet Güneysu.

Die erste Fortschreibung des städ­ti­schen Integrationskonzeptes beschäf­tigte die Teilnehmer im wei­te­ren Verlauf des Informationstreffens. Michael Lehnen, Sozialarbeiter im Fachbereich Integration, prä­sen­tierte die aktua­li­sierte Version des im ver­gan­ge­nen Jahr beschlos­se­nen Werkes, das jähr­lich der sich ändern­den Situation ange­passt wer­den sollte. Neu auf­ge­nom­men in das Konzept wurde das Modellprojekt „Einwanderung gestal­ten NRW“, an dem die Stadt Dormagen seit Anfang Juni teil­nimmt. Im Kapitel „Sport und Vereinsleben“ wur­den die Bedeutung der Integration durch Sport beson­ders her­vor­ge­ho­ben und die ein­zel­nen Angebote anhand von Beispielen vor­ge­stellt. Hingewiesen wurde auf die Bedeutung der Arbeit im Bereich der „Förderung/​Stärkung von Flüchtlingsfrauen und ‑müt­tern“ für die Integration, wo eben­falls kon­krete Ansätze und Angebote defi­niert wur­den. Auch die Planungen zur Kindertagesbetreuung und früh­kind­li­cher Bildung wur­den in der neuen Fassung berücksichtigt.

In der anschlie­ßen­den Diskussion äußer­ten sich die Teilnehmer posi­tiv dar­über, dass an dem Integrationskonzept kon­ti­nu­ier­lich gear­bei­tet wird. Volker Lewerenz, Fachbereichsleiter Integration, bestä­tigte die­sen Ansatz: „Das Integrationskonzept soll ein leben­di­ges Konzept sein“. „Wir als Integrationsrat wer­den uns mit unse­ren Multiplikatoren dafür ein­brin­gen, um unser Zusammenleben zu erleich­tern. Dafür ist es not­wen­dig, sich mit allen inte­gra­ti­ven Themen gleich­mä­ßig aus­ein­an­der­zu­set­zen. Das gilt für uns alle“, sagt der Integrationsratsvorsitzende.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)