Dormagen: Einbrecher nut­zen Abwesenheit von Wohnungsinhabern aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) – Unbekannte Täter ver­such­ten zunächst ver­geb­lich, die rück­wär­tige Kellertür eines Hauses an der Straße „Am Steinpfahl” aufzubrechen.

Als dies nicht gelang, hebel­ten die Täter die Hauseingangstür auf. Sie durch­wühl­ten Schränke und Schubladen. Was sie stah­len, steht noch nicht gesi­chert fest. Die Einbrecher hat­ten die Abwesenheit der Bewohner, zwi­schen Samstag (18.11.), 18:40 Uhr und Sonntag (19.11.), 8:30 Uhr, aus­ge­nutzt, um unbe­merkt zu agieren.

An der Himmelgeister Straße dran­gen Täter über die Terrassentür in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ein und durch­such­ten sämt­li­che Räume. Ihnen fie­len Schmuck und Sparbücher in die Hände. Die Tat ereig­nete sich am Samstag (18.11.), im kur­zen Zeitraum zwi­schen 18:30 und 20:30 Uhr.

Am Schneckenacker” dran­gen Einbrecher eben­falls durch die gewalt­sam geöff­nete Terrassentür in ein Einfamilienhaus ein. Am Samstag, zwi­schen 16:20 und 18:40 Uhr, schlu­gen sie zu und such­ten in der Wohnung ihrer Opfer nach Wertvollem. Über ihre Beute lie­gen der Polizei noch keine gesi­cher­ten Erkenntnisse vor.

Eine ein­ge­schla­gene Scheibe zeugte an der Aloysiusstraße von der vor­he­ri­gen Anwesenheit unge­be­te­ner Besucher. Während die Bewohner am Samstag, zwi­schen 15:45 und 20:15 Uhr, außer Haus waren, stah­len die Täter Schmuck und Bargeld.

Zeugen, die im Zusammenhang mit einer der geschil­der­ten Taten ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten unter der Telefonnummer 02131 300–0 Kontakt mit dem Kriminalkommissariat 14 aufzunehmen.

(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)