Europaaktive Kommune: Minister über­reichte Sonderpreis an den Rhein-​Kreis Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat einen Sonderpreis als Europaaktive Kommune im Bereich „Vernetzen und Mitreden“ erhalten. 

Er bekam ihn für das deutsch-​niederländische Projekt „EurHealth – 1Health“ sei­nes Gesundheitsamts. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke nahm die Auszeichnung in Düsseldorf aus den Händen von NRW-​Europaminister Dr. Stephan Holthoff-​Pförtner entgegen.

Das lang­jäh­rige Engagement des Kreisgesundheitsamts für die Sicherheit von Patientinnen und Patienten und den Infektionsschutz ent­lang der deutsch-​niederländischen Grenze ist für die Jury ein sehr gutes Beispiel dafür, wie in Europa effi­zi­ent von­ein­an­der gelernt wer­den kann“, so der Minister, der auch Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky, die Europabeauftragte des Rhein-​Kreises Neuss, Ruth Harte, und Dr. Silvia Eller vom Gesundheitsamt auf die Bühne bat.

In sei­ner Eröffnungsrede nannte Holthoff-​Pförtner Europaaktive Kommunen bei­spiel­ge­bend für ein vor Ort geleb­tes und leben­di­ges Europa. Ohne diese Kreise, Städte und Gemeinden würde es kein bür­ger­na­hes Europa geben. Insgesamt erhiel­ten sechs Kommunen erst­mals die Auszeichnung „Europaaktive Kommune“ und 15 einen Sonderpreis. 

Sonderpreis für den Rhein-​Kreis Neuss als Europaaktive Kommune (von links): Karsten Mankowsky, Ruth Harte, Minister Holthoff-​Pförtner, Dr. Silvia Eller und Landrat Petrauschke. Foto: A. Baum/​Rhein-​Kreis Neuss

Das Kreisgesundheitsamt unter der Leitung von Dr. Michael Dörr war wesent­lich an der Koordination ver­schie­de­ner Akteure des Gesundheitswesens in der Euregio Rhein-​Maas-​Nord betei­ligt. In den Projekten „EurSafety Health-​net“ (2008 bis 2014) und „EurHealth – 1Health“ (2016 bis 2020) wur­den und wer­den deut­sche und nie­der­län­di­sche Strategien im Kampf gegen mul­ti­re­sis­tente Erreger dis­ku­tiert, ver­ein­heit­licht und eta­bliert. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf der Gesundheit der Menschen in der Grenzregion, son­dern auch auf der Gesundheit von Tieren, der Sicherheit von Lebensmitteln und den dafür erfor­der­li­chen Umwelt- und Produktionsbedingungen.

Multiresistente Erreger stel­len eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier dar und nur der ratio­nale Einsatz von Antibiotika kann sicher­stel­len, dass auch in Zukunft bak­te­ri­elle Infektionen mit wirk­sa­men Antibiotika behan­del­bar sind. Eine wich­tige Aktivität ist daher die Erfassung der Antibiotikaabgabe im Projektgebiet und die Aufklärung von Bürgerinnen und Bürgern über infek­ti­ons­re­le­vante Themen, zum Beispiel mit der kos­ten­lo­sen Smartphone-​Applikation MRSApp. Sie wurde bis­lang über 28 000 Mal her­un­ter­ge­la­den und umfasst neun Sprachen. Somit kann die App euro­pa­weit genutzt werden.

Der Rhein-​Kreis Neuss gehörte im Mai 2013 zu den ers­ten Kommunen im Land, die als Europaaktive Kommune geehrt wur­den. Die Auszeichnung ist für ins­ge­samt fünf Jahre gültig.

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)