Wohnungseinbrüche am Wochenende – Kriminalpolizei ermit­telt – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Mehrere Wohnungseinbrüche vom Wochenende beschäf­ti­gen aktu­ell die Polizei. Sie geht mit zivi­len und uni­for­mier­ten Streifen gegen Wohnungseinbrüche vor. 

Zusätzlich kann jeder selbst etwas tun, um die Sicherheit in den eige­nen vier Wänden zu erhö­hen. Lasen Sie sich kom­pe­tent und kos­ten­los von den Experten der Kriminalpolizei bera­ten. Die nächste Informationsveranstaltung mit kon­kre­ten Tipps zu tech­ni­schen Fragen des Einbruchschutzes fin­det am Mittwoch, 15.11.2017, um 18 Uhr, in Neuss statt (Jülicher Landstraße 178, 41464 Neuss). Eine Anmeldung ist unter der Telefonnummer 02131 3000 erforderlich.

Neuss: Am Freitag (10.11.), in der Zeit von 11:20 Uhr bis 11:50 Uhr, bra­chen zwei unbe­kannte Männer in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses „An der Eiche” ein. Wie die Täter in das Treppenhaus gelang­ten, ist noch unklar. Sie hebel­ten schließ­lich die Wohnungstür auf und lie­ßen Bargeld, Schmuck und Taschen mit­ge­hen. Eine Besucherin sah noch zwei Männer, die aus dem Haus flüchteten.

  • Ein Mann soll circa 167 Zentimeter groß sein, der andere etwas kleiner.

Eine wei­tere Beschreibung liegt bis­lang nicht vor.

Am Samstag und Sonntag (11./12.11.) kam es zu wei­te­ren Wohnungseinbrüchen in Neuss. Die bis­lang unbe­kann­ten Täter waren im Stadionviertel und in Uedesheim aktiv. An der Stauffenbergstraße hebel­ten sie in der Zeit von 10 bis 13 Uhr die Wohnungstür eines Mehrfamilienhauses auf. Auf noch unbe­kannte Art und Weise dran­gen sie in eine Erdgeschosswohnung an der Maastrichter Straße ein. Zur mög­li­chen Beute lie­gen bis­her keine Informationen vor.

Am Samstagabend, zwi­schen 19:15 und 19:50 Uhr, kam es zu einem Einbruch an der Martinusstraße. Nachdem die Täter eine Terrassentür im Erdgeschoss auf­ge­he­belt hat­ten, ent­wen­de­ten sie nach ers­ten Erkenntnissen Schmuck und ein IPad.

Am Sonntag (12.11.) war ein Mehrfamilienhaus an der Bismarckstraße betrof­fen. Der Versuch, die Wohnungstür auf­zu­he­beln, miss­lang jedoch. An der Industriestraße ver­such­ten Unbekannte eben­falls erfolg­los eine Wohnungstür auf­zu­he­beln. Es blieb beim Versuch. Die Tatzeit liegt zwi­schen Samstag, 22 Uhr, und Sonntag, 16:45 Uhr. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an.

Meerbusch: Auch Meerbusch blieb am Wochenende nicht ver­schont. Am Samstag (11.11.) in der Zeit von 9 bis 17:30 Uhr ver­such­ten Unbekannte die Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Werkstraße in Osterath auf­zu­bre­chen. Hebelspuren an der Tür zeu­gen von der Arbeit der Täter. Sie gelang­ten nicht in die Wohnung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Dormagen: Am Samstag, zwi­schen 18:45 Uhr und 22:10 Uhr, kam es zu einem Einbruch an der Deichstraße in Zons. Nachdem die Täter das Kellerfenster auf­ge­he­belt hat­ten, durch­such­ten sie die Räume nach Diebesgut. Nach ers­ten Erkenntnissen mach­ten der oder die Täter keine Beute.

Am Samstag wurde ein wei­te­rer Wohnungseinbruch der Polizei in Dormagen gemel­det. Bereits im Zeitraum vom 7. bis 11.2017 dran­gen bis­lang Unbekannte in eine Doppelhaushälfte an der Piwipper Straße ein. Hierzu hat­ten sie ein Fenster auf­ge­bro­chen. Ob die Täter in die­sem Fall Beute mach­ten, ist noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurenauswertung dau­ert an.

Hinweise zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen in der Nachbarschaft der Tatorte nimmt das zen­trale Kommissariat 14 der Polizei in Neuss ent­ge­gen (Telefon 02131 3000).

(246 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)