Neuss/​Kaarst: Polizei stellt mut­maß­li­chen Wohnungseinbrecher nach Zeugenhinweis

Kaarst, Neuss (ots) – Am Sonntagnachmittag (12.11.), kam es zu einem Wohnungseinbruch in Kaarst. Eine Stunde spä­ter konnte ein Tatverdächtiger in Neuss von der Polizei ding­fest gemacht wer­den. Ein Richter ord­nete am Montag (13.11.) Untersuchungshaft an.

Am Sonntag, gegen 15:00 Uhr, hielt sich an der Windmühlenstraße in Kaarst der Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Erdgeschoss auf und hörte plötz­lich einen lau­ten Knall. Er stellte fest, dass sich in sei­nem Esszimmer ein Fremder auf­hielt. Der Verdächtige hatte sich offen­sicht­lich durch das Einschlagen einer Scheibe Zugang zum Haus ver­schafft. Hierzu hatte er sich nach ers­ten Erkenntnissen eines Steins aus dem Garten bedient (Foto in der Anlage).

In der Wohnung kam es zu einem Gerangel zwi­schen mut­maß­li­chem Täter und Hausbewohner. Schließlich konnte der Verdächtige zu Fuß mit einem ent­wen­de­ten Portmonee flüch­ten. Das Opfer infor­mierte umge­hend die Polizei, die mit meh­re­ren Streifenwagen eine Fahndung nach dem Mann ein­lei­tete.

Foto: Polizei

Er konnte zunächst in Kaarst nicht auf­ge­fun­den wer­den – aller­dings hat­ten ihn meh­rere Zeugen noch in der nähe­ren Umgebung gese­hen und eine Beschreibung von ihm abge­ge­ben. Gegen 16 Uhr mel­dete sich ein Taxifahrer bei der Polizei und teilte mit, dass er soeben einen Fahrgast von Kaarst nach Neuss gebracht habe.

Der Mann habe eine Verletzung im Gesicht gehabt, was dem Taxifahrer merk­wür­dig vor­ge­kom­men sei. Polizeibeamte konn­ten den ver­däch­ti­gen Fahrgast in der Nähe der Neusser Stadthalle kurz dar­auf fest­neh­men. Aufgrund der Personenbeschreibung geht die Polizei davon aus, dass es sich um den Mann aus Kaarst han­delt, der an der Windmühlenstraße in das Haus ein­ge­bro­chen war. Es han­delt sich um einen 50-​jährigen Kaarster, der unter dem Einfluss von Alkohol stand. Die Polizeibeamten fan­den ein Portmonee mit Bargeld sowie Betäubungsmittel (ver­mut­lich Heroin und Kokain) bei ihm.

Der mut­maß­li­che Täter schweigt sich bis­lang zu den Vorwürfen des Wohnungseinbruchs sowie des Drogenbesitzes aus. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurde der poli­zei­be­kannte 50-​Jährige am Montag (13.11.) einem Haftrichter vor­ge­führt, der Untersuchungshaft wegen Wohnungseinbruchs in Tateinheit mit räu­be­ri­schem Diebstahl anord­nete. Die Kriminalpolizei prüft, ob er für wei­tere Einbrüche in Betracht kommt.

Am Wochenende war es zu zwei wei­te­ren Wohnungseinbrüchen im Stadtgebiet Kaarst gekom­men. Am Samstag (11.11.), in der Zeit von 17 bis 20:45 Uhr, gelang­ten Wohnungseinbrecher über die auf­ge­he­belte Balkontür im ers­ten Obergeschoss in die dor­tige Wohnung an der Mörikestraße. Die Täter durch­such­ten die Räume nach Beute und lie­ßen Schmuck und Bargeld mit­ge­hen.

Am Sonntag traf es ein Einfamilienhaus an der Gleiwitzer Straße. Nachdem der Täter in der Zeit von 14:30 bis 23 Uhr das Küchenfenster auf­ge­he­belt hatte, ließ er Schmuck und eine Kamera aus dem Haus mit­ge­hen.

(309 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)