Meerbusch: Feuerwehr – Erneut schwe­rer Verkehrsunfall auf der A44

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Bereits zum zwei­ten schwe­ren Verkehrsunfall auf der A44 inner­halb von 24 Stunden wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch am Sonntagmorgen, den 12.11.2017, gegen 04:30 Uhr alarmiert.

In Höhe des Rastplatzes Hoxhöfe, Fahrtrichtung Mönchengladbach, kol­li­dierte ein Fahrzeug mit einer Lärmschutzwand, über­schlug sich und blieb dann kopf­über auf der Leitplanke liegen.

Neben dem Löschzug Osterath sowie dem Führungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch ent­sandte die Leitstelle auch einen Rettungswagen sowie einen Notarzt zur Einsatzstelle, der jedoch nach Eintreffen nur noch den Tod des Fahrzeugführers fest­stel­len konnte. Weitere Insassen befan­den sich nicht in dem Fahrzeug.

Foto: Feuerwehr

Die Feuerwehr sicherte zunächst die Einsatzstelle gegen den flie­ßen­den Verkehr und stellte den Brandschutz sicher, danach wurde das Fahrzeug mit Hilfe einer hydrau­li­schen Schere geöff­net und die Person aus dem Fahrzeug gebor­gen. Darüber hin­aus streute die Feuerwehr aus­lau­fende Flüssigkeiten mit Hilfe von Bindemittel ab.

Nach ca. 45 min. waren die Maßnahmen der 24 ange­rück­ten Feuerwehrleute been­det. Für die Arbeiten wurde die Autobahn in Richtung Mönchengladbach voll gesperrt und der Verkehr über den par­al­lel ver­lau­fen­den Rastplatz geleitet.

Zur Schadensursache und ‑höhe kön­nen keine Angaben gemacht werden.

Polizeimeldung hier

Anmerkung der Redaktion Klartext​-NE​.de: Es wer­den, nach töd­li­chen Verkehrsunfällen, keine Bilder mehr von den jewei­li­gen Fahrzeugen, als Nahaufnahme, veröffentlicht.

(1.477 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)