Rommerskirchen: Besseres Angebot im Zugverkehr nach Köln

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In die­ser Woche haben die jeweils Verantwortlichen von Nahverkehr Rheinland (NVR), Verkehrsverbund Rhein-​Ruhr (VRR), Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-​Pfalz Nord (SPNV-​Nord) und DB Regio NRW die Verkehrsverträge für den künf­ti­gen Betrieb der Nahverkehrslinien RE 8, RB 33 und RB 27 unterzeichnet.

Unmittelbar betrof­fen davon ist die Gemeinde Rommerskirchen. Auch wenn die neuen Verträge, nach denen die DB Regio den Zuschlag für die Strecken bekom­men wird, erst ab 2019 gül­tig sein wer­den, gibt es für Rommerskirchen schon kurz­fris­tig eine Verbesserung.

Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember – so die Ankündigung – wer­den zusätz­li­che Fahrten am Wochenende ange­bo­ten. Zum genauen Umfang die­ser Fahrten konnte die Deutsche Bahn aktu­ell noch keine Informationen preisgeben.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Der Ausbau des ÖPNV ist eine mei­ner Herzensangelegenheiten. Jetzt haben wir schon einen Teilerfolg. Mein Ziel ist es wei­ter­hin, Rommerskirchen über eine S‑Bahn Verbindung an Köln anzu­bin­den. Die bis­her geführ­ten Gespräche stim­men mich hoffnungsfroh.” ”

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)