Grevenbroich: Randalierer nach Flucht und Widerstand eingewiesen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Dienstag (7.11.), gegen 12:30 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einem Mann, der in den Räumen des Bürgerbüros Mitarbeiter anpöbelte. 

Vor Ort stell­ten die Beamten den 30-​Jährigen zur Rede. Er äußerte sich wirr ver­hielt sich aber zuerst fried­lich und koope­ra­tiv. Als er am Streifenwagen nach mög­li­chen Waffen oder gefähr­li­chen Gegenständen durch­sucht wer­den sollte, setzte er sich plötz­lich zur Wehr, stieß eine Beamtin von sich weg und trat die Flucht an.

Der 30-​Jährige ver­suchte noch, sich in einer Spielhalle an der Karl-​Oberbach-​Straße dem Zugriff der Polizei zu ent­zie­hen, wo er jedoch wenig spä­ter in Gewahrsam genom­men wer­den konnte. Im Zuge des­sen stell­ten die Beamten auch Drogen bei dem Verdächtigen sicher.

Aufgrund sei­nes auf­fäl­li­gen Verhaltens zog die Polizei einen Arzt und einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes hinzu, die eine Einweisung, des bereits häu­fig poli­zei­lich in Erscheinung getre­te­nen Mannes, in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik veranlassten.

Die Ermittlungen der Kripo, wegen des Widerstandes und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, dau­ern an.

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)