Dormagen: Volksschule Stürzelberg – Goldenes Entlassungsjubiläum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 1967 wur­den die Schüler/​innen des Geburtsjahrgangs 1952/​1953, der dama­li­gen Volksschule Stürzelberg, in die Berufswelt entlassen.

Anlässlich die­ses 50jährigen, kamen 21 ehe­ma­lige Klassenkameraden/​innen, die ganz neu­gie­rig auf die Falten der Anderen waren, in die Stürzelberger Gaststätte Zum Anker.

Wir ken­nen uns – erken­nen wir uns auch?“ Das war die span­nende Frage, die gleich zu Beginn für eine fröh­li­che Begrüßung sorgte aber schnell beant­wor­tet wurde. Man traf sich mit den alten Schulkameradinnen und ‑kame­ra­den und tauschte neben aktu­el­len Dingen ins­be­son­dere auch Erinnerungen und Anekdoten aus der Schulzeit aus.

Mit der Klasse, in der man viele Jahre ver­bracht hatte, ver­bin­det viele immer noch eine beson­dere Beziehung. Wie viele gemein­same Erlebnisse hat man doch mit­ein­an­der gehabt und wie hat man sich gegen­sei­tig beim Erwachsen wer­den beob­ach­ten und erle­ben kön­nen. Einige der Ehemaligen sehen sich auch heute noch am lau­fen­den Meter, einige ab und zu und einige haben sich seit Urzeiten nicht mehr gesehen.

Aber jeder freute sich über alle, die gekom­men waren. Und obwohl etli­che nicht das Bedürfnis ver­spür­ten, die alten Kameraden/​innen zu tref­fen oder auch durch gewich­tige Gründe ver­hin­dert waren, wurde in bes­ter Stimmung, bis in die Nacht hin­ein gefeiert.

Abgerundet wurde der schöne Abend noch mit einem gemein­sa­men Klassenfoto und dem Wunsch, sich in 5 Jahren, bei guter Gesundheit, wie­der zu tref­fen. Nicht ver­ges­sen wur­den auch die, die nicht mehr leben. Ihre Zahl ist lei­der schon auf 6 Klassenkameraden/​innen und alle Lehrer gewachsen.

Es war ein schö­nes Wiedersehen. Foto: Privat
(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)