Neuss: Barockensemble Nevermind im Zeughaus – 23. November 2017

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Rondeau ist ein Tastenzauberer am Cembalo. Manche mei­nen auch: ein Rebell. Er selbst sieht sich aber ein­fach als umfas­send täti­gen Musiker, der inter­pre­tiert, impro­vi­siert, kom­po­niert und am Klavier jazzt. 

Am Donnerstag, 23. November 2017, 20 Uhr, ist er als fes­tes Mitglied des fran­zö­si­schen Barockensembles Nevermind bei den Zeughauskonzerten Neuss zu Gast. Mit Rondeau spie­len im Zeughaus Neuss, Markt 42 bis 44, die Flötistin Anna Besson, der Geiger Louis Creac”h und Robin Pharo an der Gambe.

Die vier jun­gen Musiker haben durch ihre Begeisterung für Alte Musik, Jazz und Folklore am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris zusam­men­ge­fun­den. Mit gerade ein­mal 21 Jahren war Jean Rondeau einer der jüngs­ten Gewinner des Cembalo Wettbewerbs des Musica Antiqua Festivals 2012 in Brügge, drei Jahre spä­ter wurde er von den Victoires de la Musique Classique als „Entdeckung des Jahres“ gefeiert.

Foto: Künstler

Sein Debüt als Filmkomponist gab Jean Rondeau im Dezember 2016 mit dem Soundtrack zu Paula, einem Portrait über die Malerin Paula Moderssohn Becker. In tie­fer Begeisterung unter­schied­li­che Musikrichtungen und mit größ­ter Virtuosität set­zen sich die Mitglieder von Nevermind über die Grenzen des tra­di­tio­nel­len Quartett Repertoires des 17. und 18. Jahrhunderts hin­weg. Und mit ihren Moderationen sor­gen sie über­dies dafür, dass die umfas­sende Spielfreude auch zum all­um­fas­sen­den Hörvergnügen wird.

Einladungen führ­ten das Ensemble Nevermind in ver­gan­ge­nen Saisons u.a. ins Théâtre des Champs Elysées (Paris), die Warschauer Philharmonie, zum Rheingau Musik Festival. Die Saison 2016/​17 beinhal­tete Einladungen ins Auditorium des Louvre in Paris, in Deutschland war das Ensemble Gast bei den Thüringer Bachwochen, in der Elbphilharmonie Hamburg sowie der Alten Oper Frankfurt.

Nach ihrer ers­ten erfolg­rei­chen Einspielung „Conversations“ für das Label Alpha wurde im November 2017 ihr zwei­tes Album mit den Pariser Quartetten Nr. 4 & 6 von Georg Philipp Telemann ver­öf­fent­licht. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Dr. Matthias Corvin gibt ab 19.15 Uhr eine Einführung.

Einzelkarten kön­nen an den bekann­ten Vorverkaufsstellen, über die Karten-​Hotline unter 02131/​5269 9999 oder über das Internet unter www​.zeug​haus​kon​zerte​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Servicekosten).

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)